Hirnschwund.net ist ein virtueller Raum, in dem sich Menschen verschiedenster Herkunft miteinander treffen und plaudern können.
Wenn du noch kein Mitglied bist, erstelle dir einfach ein Konto. Die Registrierung ist kostenfrei.

"Die Frage nach Schönheit"
#1

Der Sandaletten.. ähh.. Schönheits-Thread im MG-Forum wurde letztens wieder hochgeholt

Alter Beitrag, aber ich hätte gern Nachweise/Ausführungen zuuu 1, 3 und 5

Gerade das mit der Symmetrie hab ich auch schon öfter gelesen, aber ist imo nicht eindeutig nachgewiesen.
Außer man hat jetzt wirklich starke Asymmetrie, und Harvey Dent als Two-Face ist sowieso kein gutes Beispiel dafür, weil der entstellt ist, und immerhin auch nicht attraktiv wäre, wäre die entstellte Hälfte wiederum symmetrisch.
-> Fällt also mE unter Extremmerkmale

Ähnlichkeit zum Betrachter:
Findet man die Leute dann attraktiver im Sinne von auch sexuell ansprechend, oder eher attraktiv im Sinne von vertraut, daher sympathisch? Also kA, aber wenn ich mir jetzt bei jmd denken würde "hey, der hat so hohe Ähnlichkeit zu mir, der könnte mein Bruder sein", dann würde mich das doch eher instinktiv abstoßen? Quasi ne Art Inzest-Schutz, oder läuft das nur über Biochemie/Gerüche usw?

Und Kindchenschema hat doch eher was mit Brutpflege zu tun?
Zitieren
#2

Bezüglich der Symmetrie hat da ein Künstler mal ne Austellung zu gemacht und beide Kopfhälften gespiegelt. Könnt ihr euch ja selber Mal ein Bild machen, wie "schön" das ist Wink

Edit: Btw Kindchenschema wirkt auf mich alles andere als sexuell anziehend. Da wird eher n Beschützer-Instinkt bei mir hervorgerufen.
"Mit Geld im Mund spricht man nicht" - Alligatoah
Zitieren
#3

Ich wollte damals ja schon weiter ausführen, hatte ich vermutlich vergessen. Dann also nun.

Zu 1: Ich wähle diesen Text, einfach wegen weiterführender Literatur, auch wenn er von 2002 ist und damit eigentlich etwas alt.
Hier ein Abstract zu einer Untersuchung von 2017.

Zur Ähnlichkeit: Je größer der Streß desto eher wird wohl "Unähnlichkeit" zur präferierten Wahl.

Diese Studie soll zu dem Schluss kommen, dass Ähnlichkeit zwar wichtig ist, aber nicht als bewusste Entscheidung. Bewusst entscheiden wir uns wohl eher Menschen die wir als attraktiver als uns selbst empfinden.
Methode der Studie war das Verhalten bei Online-Dating zu untersuchen. Erkenntnis: Es werden attraktivere Leute angeschrieben, Antworten sind aber bei Ähnlichkeit am wahrscheinlichsten. (Leider habe ich von hier keinen Zugriff auf die Studie, aber vielleicht kannst du da an der Uni dran kommen.)

Ähnlichkeit hat also einen Einfluss, aber wie genau der aussieht ist tatsächlich umstritten.

Zum Kindchenschema:
Ja, hat in erster Linie mit Brutpflege zu tun, aber das wirkt sich auch auf die Partnerwahl aus.
Hier gilt, für Männer sind Frauen deren Gesicht dem Kindchenschema entspricht attraktiver. Männer die viele Bestandteile des Kindchenschemas haben, haben davon in Bezug zur Attraktivität wohl eher keinen Vorteil. Ob es ein Nachteil ist weiß ich nicht. Es gibt diesen Artikel der darauf hinweist, dass Männer die dem Kindchenschema entsprechen und dabei auch noch männliche Attribute haben, schnell als "zu schön" empfunden werden.

Hier nochmal etwas von der Uni-Regensburg

Dort wird folgendes durchgegeben - Zitate im Spoiler -:
Durchschnitt ist attraktiv - Ergebnis: Ja... nein... vielleicht
Spoiler!:


Symmetrie: Ja, aber nicht so sehr wie man bisher angenommen hat
Spoiler!:


Kindchenschema: Für Frauen gut, wenn sie attraktiv sein wollen.
Spoiler!:


Und honorable mention "unerreichbare Schönheitsideale":
Zitat:Interessant dabei ist wiederum, dass die Frauen, die bei diesem Experiment am attraktivsten beurteilt wurden, in der Realität nicht existieren.
Das nenne ich deprimierend
Das Fehlverhalten anderer berechtigt nicht zu eigenem Fehlverhalten.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste