Hirnschwund.net ist ein virtueller Raum, in dem sich Menschen verschiedenster Herkunft miteinander treffen und plaudern können.
Wenn du noch kein Mitglied bist, erstelle dir einfach ein Konto. Die Registrierung ist kostenfrei.

Abtreibung oder nicht?
#16

Einen Einzelfall halte ich bei circa 1600 Mitarbeitern für nicht relevant genug, um eine Aussage über eine ganze Organisation zu treffen.
Zitieren
#17

Das ist toll, Zankyou! Das Ausrufezeichen hat dir echt nichts zu sagen. Ich fasse zusammen: Da du inhaltlich nichts beizutragen hast, musst du halt sowas kritisieren. Na auf, irgendwo ist bestimmt ein Rechtschreibfehler. Willst nicht darüber auch noch meckern, weil du so ein schlaues Mädchen bist?
Zitieren
#18

"Ich weiß, dass die Tafeln lachhaft sind, ich hab da mal einen (!) faulen Apfel bekommen."

Skafdir schrieb:@Yankzou: Gut auf die Gleichsetzung "Mensch sein" = "Menschenrechte haben" kann ich mich auch einlassen.
In dem Fall würde ich mich halt auf die Position des "eigenständig Überlebensfähig außerhalb des Mutterleibs" und auch hier: Das gilt nur für die Zeit der Schwangerschaft.

Mich wundert, dass du das an der körperlichen Lebensfähigkeit festmachst. Wenn ein Fötus ab einem bestimmten Zeitpunkt schon überlebensfähig ist, und der andere zum selben Zeitpunkt noch nicht, ist es dann weniger ein Mensch?
Zitieren
#19

Ich verweise nochmal auf das Ausrufezeichen. Manche Menschen sind irgendwie nur glücklich, wenn sie anderen vor die Füße kotzen können.
Zitieren
#20

Das sind eher praktische Gründe.
Fötus ohne Mutter lebensfähig = die Gesellschaft könnte auch ohne "Mitarbeit" der Mutter das Kind durchbringen
Fötus nur mit Mutter lebensfähig = "Mitarbeit" der Mutter zwingend nötig

Da ich nun niemanden dazu verpflichten will gegen den eigenen Willen schwanger zu sein ist das die einzige praktische Antwort die ich sehe.
Bin für Gegenvorschläge aber offen. Nur ohne werdende Mütter zum Brutkasten zu erklären.

Nochmal: wenn ich gefragt werde, werde ich gegen die Abtreibung sein. Da ich an einem Großteil der Schwangerschaften auf der Welt aber wenig Anteil habe, werde ich wohl auch selten gefragt.
Das Fehlverhalten anderer berechtigt nicht zu eigenem Fehlverhalten.
Zitieren
#21

Kurz zurück zum Video:

"WAR NUR 1 PRANK SOZIALES EXPERIMENT LOL"
Ist ja fast wie Kirin, wenn er was Dummes schreibt und nachher so tut, als hätte er nur getrollt (was natürlich noch nie vorgekommen ist Tongue )

"Wenn ich nur ein Video über Abtreibung gemacht hätte, wäre keine Diskussion entstanden."
Totaler Blödsinn, natürlich wäre bei einem neutralen Video auch eine Debatte entstanden, allein wegen des Themas. Durch ein Ausgangsvideo mit falscher Berichterstattung und (angeblich) überzogenen Positionen stößt man nun auch keine sachliche Diskussion an (was er ja selbst "bemerken" musste).
Ich hoffe, dass er wenigstens nicht lügt und er jetzt nicht nur wegen des Shitstorms vorgibt, getrollt zu haben.
Leider auch keine Distanzierung von dem verwendeten Propaganda-Video. Hmm
Wenn er es wirklich auflösen wollte, warum dann nicht auch noch darauf eingehen, dass die verwendete Quelle und Mirkos Kommentare zu den Filmausschnitten mehr als fragwürdig waren?
[Bild: index.fidget-spinner.svg][Bild: index.fidget-spinner.svg][Bild: index.fidget-spinner.svg]
Zitieren
#22

Nur kann man das Ursprungsvideo nun gar nicht mehr diskutieren, weil er es auf privat gestellt hat. Was ein Depp. Ist ja schlimmer als KuchenTV.
Zitieren
#23

Kommt mir auch etwas merkwürdig vor.
Das Video passt deutlich besser zu dem was er sonst so von sich gibt. Wie er ja auch selber argumentiert.
Auch sonst ist es schlüssig.
Vor allem erklärt es wie er zu der Nutzung vom Video "stummer Schrei" kam. Da er sonst sehr sauber recherchiert, war dieses Video wirklich unpassend, es aber als bewusste Überspitzung im Zuge eines Experiments zu nehmen wäre durchaus einzusehen.
In dubio pro reo: Ich bin bereit ihm das abzukaufen.

Nur: Mich wundert dabei die Naivität mit der er daran gegangen sein muss. Ist ja nicht so als wäre er erst seit gestern auf Youtube unterwegs. Er hat mit Sicherheit auch schonmal Videos zu Abtreibung und die Kommentare dort gesehen. Kann natürlich sein das er es unterschätzt hat, aber als reichlich naiv kann man das bezeichnen.

Abgesehen davon (und hier überlege ich tatsächlich noch unterm Video zu antworten):
Es wäre vielleicht von Anfang an die bessere Idee gewesen man hätte einfach Kommentare von schon existenten Videos ausgewertet. Da würde man sehr schnell zum gleichen Schluss kommen und man müsste seine Meinung nicht verzerrt in die Öffentlichkeit bringen.
Gut nun ist Mirko reiner Historiker, wenn ich mich nicht irre. Historiker lernen keine sozialwissenschaftlichen Methoden. Wenn man das nie gelernt hat und nur nebenbei sich mal einliest, dann kann man schnell den Eindruck bekommen, Experimente seien irgendwie besonders hochwertig. Die reine Beobachtung, bzw. das Zusammentragen schon gegebener Daten ist aber sozialwissenschaftlich eine genauso saubere Methode. Meist sogar besser als das Experiment, da man beim Experiment das Problem hat, das es kaum möglich ist für die Reproduktion exakt gleiche Bedingungen herzustellen, einfach weil man ja gar nicht weiß welche Faktoren ausschlaggebend für das Ergebnis sind.

Daher ist das vielleicht wirklich eine Antwort wert: Auswertung bestehender Daten ist eine vollkommen ausreichende, wenn nicht sogar häufig bessere (als das Experiment), Methode bei sozialwissenschaftlichen Fragen.
Spoiler!:

Dann erspart man sich auch solche Probleme.
Das Fehlverhalten anderer berechtigt nicht zu eigenem Fehlverhalten.
Zitieren
#24

Für den Pro-Life-Film hat er sich leider nicht gerechtfertigt. Hmm
"I'm a human, I'm a goddamn living thing/ But I'm not really human if I'm just existing/Wasting my time in a complex universe" Lil Bo Weep
Zitieren
#25

Kirin schrieb:Leider auch keine Distanzierung von dem verwendeten Propaganda-Video. Hmm

FireBird;20497 schrieb:Für den Pro-Life-Film hat er sich leider nicht gerechtfertigt. Hmm

You don't say.

Hab übrigens kA, warum man dem Kerl Morddrohungen usw. für seine (vermeintliche) Einstellung geschickt hat. Männer haben in Abtreibungsfragen sowieso kein Mitspracherecht. Das ist dann ne reine Ethikdiskussion, aber beeinflussen, in welche Richtung auch immer, kann ein Mann da im Grunde nichts.
Zitieren
#26

wobei das auch oft genug ein Diskussionsthema ist. Habe schon mit einigen Männern gesprochen, die sich wünschen würden, da offiziell Mitsprache- und Entscheidungsrecht zu haben, da das Kind ja zu 50% auch ihnen gehört Roll
"Mit Geld im Mund spricht man nicht" - Alligatoah
Zitieren
#27

Es ist jetzt nicht so, als könnte ich die Tragik im Einzelfall nicht sehen oder nachvollziehen, aber ich würde eine Umsetzung eines Mitspracherechts weder befürworten, noch für theoretisch überhaupt realisierbar halten.
Zitieren
#28

Ich würde aber sowas von alle meine Manieren verlieren, wenn gegen meinen Willen Entscheidungen über den Umgang mit meinem Körper getroffen werden würden. Also auch grundsätzlich. Da ich eine Frau bin, gilt das auch für Schwangerschaften.
"Mit Geld im Mund spricht man nicht" - Alligatoah
Zitieren
#29

Wenn der Mann nicht unterschreibt, gibt es keinen Eingriff. Wenn der Mann innerhalb einer gewissen Frist weder unterschrieben noch widersprochen hat, verfällt das Mitspracherecht. Der Verlust wird auch vom Mann zu 100% getragen. Ist die Frau dafür und der Mann dagegen, muss er sich dazu verpflichten das Kind alleine aufzuziehen. Ich sehe da kein Problem.
Zitieren
#30

Welcher Mann? Ich kenn den Mann gar nicht.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste