Hirnschwund.net ist ein virtueller Raum, in dem sich Menschen verschiedenster Herkunft miteinander treffen und plaudern können.
Wenn du noch kein Mitglied bist, erstelle dir einfach ein Konto. Die Registrierung ist kostenfrei.

Deutschland und seine Anglizismen
#61

FireBird;20457 schrieb:Dein Kino-Beispiel wirkt auf mich eher wie eine Frage im Standarddeutschen und ich überlege gerade ob Verb an erste Stelle immer eine Frage einleitet. Zumindest fallen mir gerade keine Gegenbeispiele ein.

Ein Verb an erster Stelle kann in der deutschen Standardsprache eine Ja-Nein-Frage einleiten oder einen Befehlssatz im Imperativ.

"Gehst du heute arbeiten?"
"Geh heute arbeiten!"

Hinzukommen kommen die Möglichkeit, Konditionalsätze oder irreale Wunsätze ohne "wenn" zu bauen.

"Wäre er mein Lehrer, würde ich mir das nicht gefallen lassen." "Hätte ich das doch nur nie gesagt."

Bei den zusammengesetzten Zeiten kann man auch zur Betonung Hilfsverb/Modalverb + Partizip Perfekt/Infinitiv nach vorne schieben.
"Angerufen hat er mich danach aber nicht mehr."
"Anfangen wollten sie noch nicht."
"Sehen werden wir das Resultat erst in drei Wochen.

Vermutlich recht weit verbreitet gehen in der Umgangssprache auch - eher floskelhafte - Konstruktionen wie
[-]"Kannste nichts machen."[/-] oder "Ist halt so.", bei denen Wörter wegfallen sind.

(Soviel zu der "Regelhaftigkeit der deutschen Sprache". (Und hier zwei "Sätze" ganz ohne Verb!))
Zitieren
#62

Triggerwarnung!

Ein Blogartikel mit dem Thema "Das Deppenleerzeichen gibt es nicht": http://www.sprachlog.de/2017/05/04/das-d...rt-replik/

Im Artikel kann man in Ansätzen sehen, wie Linguisten mit sprachlichen Phänomenen umgehen.

Wer lieber die Geschichte mag, dass das Englische unsere deutsche Sprache kaputt macht, kann dafür den ursprünglichen Artikel der FR lesen und auf einen Studenten und einen Journalisten hören: http://www.fr.de/panorama/sprachkritik-d...-a-1272141
Zitieren
#63

Baru, etzala Frage:

Maus 1 von Art Spiegelman heißt im Original "My father bleeds history".
Im Deutschen wurde es als "Mein Vater kotzt Geschichte aus" übersetzt, während ich finde dass "Mein Vater blutet Geschichte" im Deutschen gut verständlich wäre. (Die Wiedergabe quasi als quälende, niemals schließende Wunde). Skafdir meint, das würde im Deutschen nix bedeuten und nicht greifen.

IST SKAFDIR EIN SPRACHNAZI?

Edit: Hab ihm nun außerdem empfohlen, mal was von Herta Müller zu lesen!
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste