Hirnschwund.net ist ein virtueller Raum, in dem sich Menschen verschiedenster Herkunft miteinander treffen und plaudern können.
Wenn du noch kein Mitglied bist, erstelle dir einfach ein Konto. Die Registrierung ist kostenfrei.

Was lest ihr gerade?
#271

Über Nationalismus von George Orwell

Mit einem Nachwort von Armin Nassehi und das hätte man sich wirklich sparen können. Einerseits ist es eine Zusammenfassung der vorhergehenden 40 Seiten auf 10 Seiten. Andererseits die wiederkehrende Behauptung man könne mit dem Essay die aktuelle politische Lage analysieren. Dies bleibt jedoch ein hohles Geraune ohne es dann auch mal zu tun. Es bleiben vage Andeutungen und an einigen Punkten schreibt er einfach offenkundigen Unsinn.

Der Essay selbst benutzt einen sehr weitgefassten Nationalismusbegriff der sich _nicht_ auf eine Nation beziehen muss, sondern sich auch politische oder religiöse Bewegungen beziehen kann (z.B. Katholizismus, Kommunismus, Trotzkismus, ...). Das auf der Rückseite angegebene Zitat

"Patriotismus ist von Natur aus defensiv, militärisch wie kulturell. Der Nationalismus hingegen ist untrennbar mit dem Streben nach Macht verbunden."

lies mich zunächst Schlucken. Tatsächlich aber benutzt Orwell einen so weich gespülten Patriotismus-Begriff, sodass dieser per Definition nur defensiv sein kann (!). Insbesondere fällt das, was wir unter Patriotismus verstehen eindeutig unter Nationalismus, mit welchem er "[...] die Angewohnheit, sich mit einer einzigen Nation oder einer anderen Einheit zu identifizieren, diese jenseits von Gut und Böse zu verorten und keine andere Pflicht anzuerkennen als die, deren Interessen zu befördern" bezeichnet. Auch bei anderen Begriffen ist er ähnlich locker. Kommunisten sind alle die irgendwie pro-russisch sind, alle Marxisten die anti-russisch sind, sind Trotzkisten usw. Nun ist der Nationalismus-Begriff in diesem Sinne jedoch so weitreichend, dass eine wirkliche Analyse kaum noch möglich ist. Es bleibt also bei einer Analyse der ihnen allen gemeinen Eigenschaften. Eine davon ist die Gleichgültigkeit gegenüber der Realität, welche man in Zeiten von Fake News fast überall diagnostizieren kann, aber auch den weit verbreiteten Geschichsrevisionismus kann man hierunter fassen. Auch spannend ist schon seine damalige Diagnose (~Mai 1945 (!)), dass der Antisemitismus unter Intellektuellen nach dem Holocaust nicht mehr offen ausgelebt werden kann und beschreibt, dass stattdessen darüber geschwiegen werde.

Würde den doppelten Preis bezahlen, wenn das Nachwort nicht drin wäre.
Antigermanismus ist nicht Deutschenhass! Außerdem sollte eine Lehre aus der deutschen Geschichte sein, so etwas wie deutsche Geschichte nie wieder zuzulassen. Leider gibt es immer wieder interessierte Kreise, die die Deutschenhasskeule herausholen, wann immer legitime Kritik an Deutschland vorgebracht werden soll. Die wahren Deutschenhasser sind heute diejenigen, die nicht direkt auf seine Auslöschung hinarbeiten.
Zitieren
#272

https://www.goodreads.com/book/show/4588...femke-star

"Ich erkenne dich nicht wieder! Wann bist du zu einer Schlampe geworden?"

Ich bin noch am Anfang, aber ich vermute mal, dass es hier um Promiskuität geht, die aus sexuellem Missbrauch entstehen kann.
Zitieren
#273

Farm der Tiere von George Orwell

Erstaunlich schlechtes Buch dafür, dass ständig darauf verwiesen wird.

Mein Katalonien von George Orwell

Interessanter Bericht über seine Zeit im spanischen Bürgerkrieg.

Mensch und Maschine Thomas Ramge

Hab das ohne große Gedanken gekauft und kann nur davon abraten. Der Typ ist Wirtschaftsjournalist und schreibt einfach unfassbar viel Humbug. Generell schreibt er die ganze Zeit von künstlicher Intelligenz, mein aber fast nur die heutigen Ansätze mithilfe von neuronalen Netzen. Er hat glaube ich einfach keine Ahnung von den Themen die er dort anspricht.

Öl! von Upton Sinclair

Eine gute Kapitalismusanalyse am Beispiel eines Öl-Menschen und seinem Sohn Bunny. Die Zwänge und Widersprüche im Kapitalismus werden offengelegt ohne dies als die schlechten Charaktereigenschaften des Kapitalisten darzustellen. Wie auch bei "Der Dschungel" hat es aber so seine Längen und ist nicht immer gut erzählt.
Antigermanismus ist nicht Deutschenhass! Außerdem sollte eine Lehre aus der deutschen Geschichte sein, so etwas wie deutsche Geschichte nie wieder zuzulassen. Leider gibt es immer wieder interessierte Kreise, die die Deutschenhasskeule herausholen, wann immer legitime Kritik an Deutschland vorgebracht werden soll. Die wahren Deutschenhasser sind heute diejenigen, die nicht direkt auf seine Auslöschung hinarbeiten.
Zitieren
#274

Was ist ein Öl-Mensch?

(16.01.2021, 01:07:28)menag schrieb: Farm der Tiere von George Orwell

Erstaunlich schlechtes Buch dafür, dass ständig darauf verwiesen wird.

Naja, aber hauptsächlich verweisen doch da Leute drauf, die den Status Quo verteidigen, oder sich rechts davon befinden
Zitieren
#275

(16.01.2021, 05:12:56)Zankyō schrieb: Was ist ein Öl-Mensch?

Ja also jemand der nach Öl bohrt Big_smile

(16.01.2021, 05:12:56)Zankyō schrieb: Naja, aber hauptsächlich verweisen doch da Leute drauf, die den Status Quo verteidigen, oder sich rechts davon befinden

Was noch bescheuerter ist, weil das das Buch gar nicht hergibt.
Antigermanismus ist nicht Deutschenhass! Außerdem sollte eine Lehre aus der deutschen Geschichte sein, so etwas wie deutsche Geschichte nie wieder zuzulassen. Leider gibt es immer wieder interessierte Kreise, die die Deutschenhasskeule herausholen, wann immer legitime Kritik an Deutschland vorgebracht werden soll. Die wahren Deutschenhasser sind heute diejenigen, die nicht direkt auf seine Auslöschung hinarbeiten.
Zitieren
#276

(16.01.2021, 14:21:34)menag schrieb: Was noch bescheuerter ist, weil das das Buch gar nicht hergibt.

Naja, warum nicht? Die Herrschaft nach der Revolution ist im Buch schlechter als zuvor
Zitieren
#277

Wird doch ambivalenter dargestellt. Zunächst ist die Situation wesentlich besser. Es wird erst nach und nach schlechter. Als Alternative wird auch nicht der Ursprungszustand dargestellt, sondern die Ideen von Schneeball.
Antigermanismus ist nicht Deutschenhass! Außerdem sollte eine Lehre aus der deutschen Geschichte sein, so etwas wie deutsche Geschichte nie wieder zuzulassen. Leider gibt es immer wieder interessierte Kreise, die die Deutschenhasskeule herausholen, wann immer legitime Kritik an Deutschland vorgebracht werden soll. Die wahren Deutschenhasser sind heute diejenigen, die nicht direkt auf seine Auslöschung hinarbeiten.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste