Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Doku-Thread
#1
Eben gerade angesehen und total fasziniert. Über die Schattenseiten kann sich jeder selbst Gedanken machen, aber die Geschwindigkeit, mit der China ganze Städte aus dem Boden stampft, ist beeindruckend. Hier: Chongqing.

Spoiler anzeigenSpoiler:
#2
Nach Einwohner ist die Stadt eher klein und ist nur die Nummer 5 in China mit nur 50% der Einwohner von Shanghai.

Und die größte Stadt ist auch nicht, da hat jemand Gemeinde und Stadt verwechselt.
Laut dem hier verlinkten Bericht http://www.newgeography.com/content/0052...world-2016
Ist Tokyo-Yokohama die größte Stadt und sagt folgendes zu Chongqing:
Zitat:The translated term "city" is generally used to denote sub-provincial (or in some cases provincial)
government areas in China. These would be more appropriately called “regions” and many were formerly
referred to as "prefectures." Generally, they extend far beyond their built-up areas (such as Beijing, Tianjin,
Wuhan and Guangzhou). The city of Chongqing, which has the largest population of any entity called a city
(municipality) in the world and the stretches far beyond any reasonable definition of a metropolitan area.
Like the Riverside-San Bernardino metropolitan area, Chongqing covers a land area similar to that of
Austria. Most of the municipality is well beyond the commuting range of the urban area.

Wieso sollte ich mir also eine Dokumentation, deren Titel mehr Fehler enthält als Wahrheiten, anschauen?
"I'm a human, I'm a goddamn living thing/ But I'm not really human if I'm just existing/Wasting my time in a complex universe" Lil Bo Weep
#3
FireBird;15807 schrieb:Wieso sollte ich mir also eine Dokumentation, deren Titel mehr Fehler enthält als Wahrheiten, anschauen?
Dokumentationen sind generell nichts für Leute, die sowieso alles besser wissen.
#4
FireBird;15807 schrieb:Wieso sollte ich mir also eine Dokumentation, deren Titel mehr Fehler enthält als Wahrheiten, anschauen?

Weil, nur weil der YouTube-Uploader eventuell clickbaiting betreibt, nicht die ganze Doku schlecht sein muss? Der hat die ja wohl nicht selbst gefilmt.
#5
Yankzou;15814 schrieb:Weil, nur weil der YouTube-Uploader eventuell clickbaiting betreibt, nicht die ganze Doku schlecht sein muss? Der hat die ja wohl nicht selbst gefilmt.
Ist nur der offizielle Titel von N24. Wink (Wie man bei 0:42 erkennen kann.)

Dazu gibt es die Stadt seit 316 vor Christus und nicht seit 14 Jahren.

Edit: Hier mal was passendes auf Deutsch http://www.spektrum.de/quiz/was-ist-die-...elt/871878

Zitat:Der größte Teil Chongqings – immerhin 98 Prozent – ist jedoch ländliches Gebiet.
Damit ist es nicht wirklich eine Stadt und da Stadt nun mal eine recht feste Definition hat gibt es daran nicht viel zu rütteln.
"I'm a human, I'm a goddamn living thing/ But I'm not really human if I'm just existing/Wasting my time in a complex universe" Lil Bo Weep
#6
FireBird;15807 schrieb:Nach Einwohner ist die Stadt eher klein und ist nur die Nummer 5 in China mit nur 50% der Einwohner von Shanghai.

Das sind doch Erhebungen von 2010 o.O
#7
Yankzou;15821 schrieb:Das sind doch Erhebungen von 2010 o.O
Ich habe kein anderen Zahlen der OECD gefunden und um Städte aus allen Ländern zu vergleichen müssen die Zahlen aus dem selben Jahr und vom selben Zähler stammen. Jedes Land zählt da anders, daher sind diese Zahlen nur innerhalb eines Landes vergleichbar und nicht global vergleichbar.
Dazu hat man bei solchen Erhebungen nicht immer aktuelle Zahlen bzw. es sind meistens eh eher Schätzungen, da man nicht andauernd nachzählt.

schmatzler;15808 schrieb:Dokumentationen sind generell nichts für Leute, die sowieso alles besser wissen.
Ich weiß nicht alles besser, nur habe ich von Städten bzw Stadtmodellen dank Erdkunde-LK ein bisschen Ahnung.
Die passen zwar fast nie wirklich, aber mehr Land als Stadt in der "Stadt" widerspricht denen sehr deutlich.
Wieso es so nicht passt steht schon oben, da werden Begriffe anders definiert. Die Stadt selber ist daher deutlich kleiner und dann treffen die Modelle auch wieder zu.

Grundlegenden Fehler werfen bei mir immer wieder Fragen über die Qualität auf und überlege dann mehr ob die Doku meine Zeit wert ist.
Ich hinterfrage nur ständig vieles was ich lese und schaue ob es wirklich stimmt.
Nur hat dieses Verhalten 0,0 mit besserwisserei zu tun, sondern damit falsche Informationen von korrekten zu trennen.

Edit2: Ich habe sie mir jetzt mal angesehen und irgendwie nichts über die Stadt gelernt. Ich habe nur erfahren das dort an der Uni ein Schwerpunkt auf Mode gelegt wird, dass es die Hauptstadt der One-Night Stands sein soll und das Feuertopf dort beliebt ist und zu einer Kette ausgebaut werden soll.
Der Rest ist Standard für eine Stadt, also Gentrifizierung (steigende Mieten, die hier durch Neubauten kommen), Korruption (die in Schwellenländern leider normal ist), die Schere zwischen Arm und Reich auch und die vermehrten Flucht in die Stadt entspricht der Normalität. Irgendwie hatte ich gehofft mehr über die Stadt speziell zu erfahren und nicht nur Dinge die auf fast jede Stadt zutreffen.
Ergebnis: 22 Minuten Lebenszeit verschwendet, dank x2 also 22 Minuten weniger verschwendet. Big_smile
"I'm a human, I'm a goddamn living thing/ But I'm not really human if I'm just existing/Wasting my time in a complex universe" Lil Bo Weep
#8
Suche brauchbare Holocaust-Dokus. Empfehlungen? Evtl auch Filme (außer Auschwitz von Uwe Boll)
#9
Was heißt "brauchbar"?

Die Gesichter des Bösen: Der Holocaust - brauchbar wenn man was über die Geschichte der Täter erfahren will
No Place on Earth - habe ich selber noch nicht gesehen. Aber wirkt ganz interessant für ein Beispiel aus Sicht der verfolgten

Und dann gäbe es vom ZDF die Reihe "Die Wahrheit über den Holocaust"
Die war soweit ich mich entsinne auch ziemlich gut.
Nur: Wenn du zum Beispiel einen "Zweifler" überzeugen willst, dann ist die schon wegen dem Titel nicht brauchbar.


Muss erstmal weg, kann aber noch mehr raussuchen, irgendwann nachher ^^
Das Fehlverhalten anderer berechtigt nicht zu eigenem Fehlverhalten.
#10
Der Titel hört sich an wie ne Holocaust-Leugner-Doku.
Antigermanismus ist nicht Deutschenhass! Außerdem sollte eine Lehre aus der deutschen Geschichte sein, so etwas wie deutsche Geschichte nie wieder zuzulassen. Leider gibt es immer wieder interessierte Kreise, die die Deutschenhasskeule herausholen, wann immer legitime Kritik an Deutschland vorgebracht werden soll. Die wahren Deutschenhasser sind heute diejenigen, die nicht direkt auf seine Auslöschung hinarbeiten.
#11
Genau da liegt halt das Problem. Sobald man einem Thema kritisch gegenüber steht und jemand kommt und sagt: "Ich erzähle dir jetzt die Wahrheit darüber!" Dann wird das Vertrauen dadurch eher gesenkt als gesteigert.

Irgendwelche Knalltüten die sowieso glauben die Welt hätte sich gegen sie verschworen werden in dem Titel den Beweis sehen.
Abgesehen davon: Eine Doku sollte niemals einen Titel haben bei dem man befürchtet man landet sofort auf Compact-News oder auf dem Radar des Verfassungsschutz. (Wobei... als mutmaßlicher Fascho muss man sich vermutlich wenig Gedanken machen jemals in negativer Weise mit dem Verfassungsschutz in Verbindung zu kommen...)
Das Fehlverhalten anderer berechtigt nicht zu eigenem Fehlverhalten.
#12
btw. sollte man mit Holocaust-Leugnern eigentlich überhaupt was diskutieren?
Hab mir mal bisschen was von dieser Haverbeck angehört, und das ist doch so eine derartige Verblendung, dass man an solche Leute gar nicht mehr rankommt, und die doch jede Diskussion maximal zum Anlass nehmen, ihren Wahn in die Welt zu kotzen.
#13
Zitat:sollte man mit Holocaust-Leugnern eigentlich überhaupt was diskutieren?

Mit denen selbst - eher nicht.
Die Diskussion ist trotzdem notwendig, weil man das Feld nicht den Rattenfängern überlassen darf.
Wichtig ist dabei das man nicht über jedes Stöckchen springt das einem die Leute hinhalten.
Besser als mit ihnen zu diskutieren wäre es wenn man regelmäßig deren Argumente nimmt und die mal auseinander nimmt.

Recht häufig sind es ja im weitesten Sinne "Glaubensargumente". Also Argumente die in ihrer Struktur so aufgebaut sind, dass sie die Beweislast umdrehen.

Nachweise für den Holocaust:
Fotos, Videoaufnahmen, Dokumente, Zeitzeugen, etc.
Antwort der Leugner:
Die sind gefälscht! Beweis mir das die echt sind.

Wenn in der öffentlichen Diskussion allen bewusst wäre, dass diese Art der Argumentation unzulässig ist, dann wäre das alles viel harmloser.
Das Problem ist, dass den Holocaustleugnern oft direkt mit Schaum vorm Mund geantwortet wird. Das ist natürlich Wasser auf deren Mühlen, einfach weil sie schon dadurch das sie sich nicht aufregen überlegen wirken.

Die meiner Meinung nach richtige Antwort auf den Fälschungsvorwurf wäre:
"Sie können die Fälschung belegen? Dann sollten sie sich unbedingt an die Arbeit machen. Selbst wenn die Leute das hier in Deutschland nicht hören wollten, in den USA, Italien, Spanien wird man ihnen die Füße küssen wenn sie Beweise für ihre Behauptung vorlegen können."
Oder kurz gesagt: Immer weiter Fragen. Man muss die freundlich anlächeln und ihnen sagen wie interessant ihre Ansichten doch sind, dann kommen sie mit immer mehr Bullshit um die Ecke und wenn man dann genug gesammelt hat kann man das zerlegen.
Das Fehlverhalten anderer berechtigt nicht zu eigenem Fehlverhalten.
#14
Skafdir;19193 schrieb:Nachweise für den Holocaust:
Fotos, Videoaufnahmen, Dokumente, Zeitzeugen, etc.
Antwort der Leugner:
Die sind gefälscht!

Was ist mit den wenigen Zeitzeugen, die heute noch leben und Täter waren? Wie bspw Oskar Gröning? ("Ich habe alles gesehen. Die Vergasungen, die Verbrennungen, die Selektionen. In Auschwitz sind 1,5 Millionen Juden ermordet worden. Ich war dabei.") Da kann doch keiner mit Fälschung argumentieren, noch hätte der auch nur irgendeine Motivation, sich das auszudenken.
#15
Der wurde dann auch von Juden Zionisten bezahlt.
Antigermanismus ist nicht Deutschenhass! Außerdem sollte eine Lehre aus der deutschen Geschichte sein, so etwas wie deutsche Geschichte nie wieder zuzulassen. Leider gibt es immer wieder interessierte Kreise, die die Deutschenhasskeule herausholen, wann immer legitime Kritik an Deutschland vorgebracht werden soll. Die wahren Deutschenhasser sind heute diejenigen, die nicht direkt auf seine Auslöschung hinarbeiten.
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste