Hirnschwund.net ist ein virtueller Raum, in dem sich Menschen verschiedenster Herkunft miteinander treffen und plaudern können.
Wenn du noch kein Mitglied bist, erstelle dir einfach ein Konto. Die Registrierung ist kostenfrei.

Esoterik und Energetische Reinigung
#76

Skafdir;15273 schrieb:Ich persönlich wüsste nicht einmal wie ein Nachweis da laufen sollte.
(...)Davon ausgehend das die Astrologen nicht gerade Kontakt zu irgendeinem höheren Wesen* haben das ihnen Geheimwissen offenbaren kann, lässt sich also festhalten: Anstatt dich auf Astrologen zu verlassen kannst du genauso gut mich fragen wann du deine Tulpen pflanzen sollst.
Du vermischst da wieder einiges... Erstmal ist ein gewisser Einfluss, wenn man es so nennen kann, des Mondes nachweisbar, durch Ebbe und Flut. Und das ist auch der grundsätzliche Ansatz, worauf so Aussagen wie Blumen gießen und Herz-OPs beruhen. Es geht um Wasser. Ich könnte mir vorstellen, dass das Verhalten von Wasser auf unserem Planeten zum Mond mit unseren Physikenntnissen erklärbar ist... Nachweisbar, weiß ich nicht. Wie du schon sagst, wie soll man Planetenkonstellationen Labortauglich machen? Es ist halt umstritten, in wieweit auch das Wasser in uns, also zB Blut davon mitbeeinflusst ist. Ich persönlich merke bei mir den Unterschied der Mondphasen. Das kann man abtun als was man will, ist meine Beobachtung bei mir selbst und ich glaube mir Tongue Jedoch richte ich mich nicht aktiv nach so einem Kalender, das wäre mir zu stressig. Es ist eher dieses nachts aus dem Fenster gucken und grinsend denken " ah deshalb". Ich lass dabei für mich die Frage offen, ob es wirklich rein kausal "deshalb" ist, weil es mir grundlegend nicht so wichtig ist und ich mich freue, in der Situation einen Grund zum Schmunzeln zu finden.
Was ich sagen will: Was du meinst sind Mondphasen und die wiederholen sich ständig Wink

Dass Astrologen mit Geistern in Kontakt treten sollen, ist mir auch neu. Wo hast du das denn gehört? Die Astrologen, die ich kennengelernt habe, sind da ziemlich pragmatisch an die Deutungen rangegangen als so channelmäßig. Astrologier gibts ja auch als Studiengang.. eben nur nicht staatlich anerkannt. logisch. Die Deutungen beruhen immer auf bestimmten Berechnungen, also kann man es schon Wissenschaft (wegen der Art der Handhabung) nennen, auch wenn diese einen gewissen Glauben voraussetzt.

Skafdir;15273 schrieb:Solange es möglich ist vermeide zu glauben und suche nach Wissen.
ich bin auf'm Weg und solche Unterredungen sind doch dabei auch ganz hilfreich Wink

edit:
Dem Bild bin ich gerade übern Weg gelaufen und dachte mir, das ist doch ein schöner Gute-Nacht-Gedanke mit der ich mich zunächst wieder der Diskussion entziehen werde Smile
[Bild: 15267744_1250925241655577_51256531819933...e=58B05A19]
"Mit Geld im Mund spricht man nicht" - Alligatoah
Zitieren
#77

Zitat:Die Gelehrten in alten Hochkulturen waren ausgebildet in Mathematik, Astronomie, Astrologie, Alchemie (woraus sich später unsere heutige Chemie entwickelte), Magie.
Ich versteh immer noch nicht, warum du die Unzulässigkeit dieses Arguments nciht erkennst.
Das erfreulichste Merkmal von Gesellschaften ist, dass sie sich weiterentwickeln. Z.B. ist man irgendwann auf die Idee gekommen, dass Ärzte sich vielleicht ab und an die Hände waschen sollten, und plötzlich ging die Kindersterblichkeit massiv zurück. Dass Schwarze vielleicht auch Menschen sind und nicht als Sklaven missbraucht werden sollten. Dass Frauen evtl. auch wählen könnten, ohne dass die Apokalypse eintritt.
Mit "das war schon in antiken Hochkulturen üblich" kannst du absolut jeden Schmu begründen.
[Bild: index.fidget-spinner.svg][Bild: index.fidget-spinner.svg][Bild: index.fidget-spinner.svg]
Zitieren
#78

Zitat:Ich könnte mir vorstellen, dass das Verhalten von Wasser auf unserem Planeten zum Mond mit unseren Physikenntnissen erklärbar ist

Auf jeden Fall. Dagegen ist auch nichts einzuwenden und das je nach Mondphase die geänderten Gravitationsverhältnisse vielleicht sogar eine Auswirkung auf dein Schlafverhalten haben könnten. Warum nicht? (Ich persönlich würde allerdings bei deiner Beschreibung eher davon ausgehen das du bei nicht verdecktem Fenster schläfst und es eher an geänderten Lichtverhältnissen liegt. Unsere Sinne sind unterschiedlich empfindlich, manche riechen Dinge bei denen andere nicht einmal bemerken das es etwas zu riechen gibt, also warum soll es nicht auch Leute geben die entsprechend empfindlich auf Mondphasen reagieren? Sinnvoll erklärbar ist das absolut. Wobei ich mich nun mit speziell dem Thema nicht beschäftigt habe; also reine Vermutungen. - Spiegel Online spricht davon das es eine entsprechende Studie gäbe. Allerdings eine Studie mit insgesamt 33 Probanden; Aussagekraft strebt gegen 0. Bei medizinischen Studien leider recht üblich. Hmm )

Also scheint es in der Hinsicht derzeit so zu sein: Es ist möglich aber nicht nachweisbar. Wie man für sich persönlich sinnvoll mit so einer Erkenntnis umgehen kann wird hier recht schön dargestellt.
Man beachte hier die durchaus nachvollziehbare Argumentationsstruktur:
1. Wir beobachten etwas was wir uns nicht erklären können.
2. Wissenschaft kommt bislang zu keinen Ergebnissen die die Beobachtung erklären könnten.
3. Nahe liegende Erklärungen werden erwähnt.
4. Psychologische Erklärungen werden angeführt.
5. Derzeitige Unzulänglichkeit der Forschung wird noch einmal erwähnt.
6. Die Möglichkeit einer positiven Auswirkung auf das Leben durch den Glauben an Mondphasen wird dargestellt.

Alles ruhig und unaufgeregt, niemand behauptet irgendeine "höhere" Wahrheit o.ä. zu kennen und am Ende steht das Fazit: Wenn es dir hilft, dann mach es.

Zitat:Dass Astrologen mit Geistern in Kontakt treten sollen, ist mir auch neu. Wo hast du das denn gehört?

Das ist eine "ad hoc" Erklärung für das eigentlich unerklärliche Wissen das Astrologen zu haben glauben.
Es gibt halt keine nachvollziehbare Grundlage für deren "Wissen".
Daher gibt es drei Möglichkeiten:
1. Sie raten (Sind also selber überzeugt)
2. Sie lügen (Sind also selber nicht überzeugt)
3. Sie haben eine Informationsquelle die anderen Menschen nicht offen steht. (z.B. Geister, höhere Wesen, Drogen, etc.)

Das ich von Geistern geredet habe war also nur ein Beispiel für eine ganze Reihe von übernatürlichen, nicht beweisbaren Erklärungsansätzen. Ist ja auch egal mit was genau ich das nun begründe.
"Das haben mir Geister gesagt."
"Das hat Gott mir gesagt."
"Das ist jahrtausende altes Wissen verlorener Hochkulturen."
"Cthulhu ist mir im Traum erschienen und hat mir die Mächte der Sterne offenbart."
"Ich hab einen Schlag auf den Kopf bekommen und sehe seither Muster wo keine existieren."
etc.

Alle diese Aussagen haben folgenden Inhalt: "Ich weiß es halt einfach, frag nicht so blöd." Jeweils über mehr oder weniger viele Ecken. Bei Satz 3 bezieht man sich halt auf eine nachweisbare "Autorität" aber woher diese Autorität ihr Wissen haben soll kann man dann auch wieder nicht sagen und schon steht man wieder bei "Frag nicht so blöd."

Ein Astrologe wird dir nicht erklären können woher das Wissen kommt. Wenn du mit ihm redest und bei jeder Erklärung die "Warum-Frage" stellst, dann wirst du irgendwann an einem Punkt ankommen, an dem er sich entweder rhetorisch geschickt mit sich selbst beweisen will oder aber auf ein Argument verweisen wird das in der Struktur den oberen Argumenten ähnelt. In dem Moment fehlt seinen Behauptungen das Fundament und damit ist auch jede Schlussfolgerung die er aus diesen Behauptungen zieht falsch.
Das bedeutet nicht, dass seine Lebenstipps nicht zufälligerweise sinnvoll sein können. Aber es ist dann eben genau das: Zufall

Edit:
Disclaimer: Auch bei anderen Wissenschaftlern wirst du irgendwann an einen Punkt gelangen wo sie nicht weiter wissen. Das ist meistens bei "Was war vor dem Urknall?" - Allerdings erhälst du bei einem Wissenschaftler dann folgende Antwort: "Das wissen wir noch nicht, wir sind dabei zu forschen. Alles was wir auf Grundlage unserer Annahmen berechnet haben ist bisher so eingetreten, ist reproduzierbar und nachweislich auf die von uns beobachteten Faktoren einzuschränken. Das Problem ist, dass nach allem was wir sagen können vor der Existenz von Materie weder Raum noch Zeit existiert haben und unsere mathematischen Modelle setzen alle eine Existenz von Raum und Zeit voraus. Deshalb haben wir bisher nicht das notwendige Handwerksmaterial gefunden um etwas zu einer Zeit vor der Zeit sagen zu können."
[AN DIESER STELLE DER DOPPEL-DISCLAIMER: Wenn hier Physiker anwesend sein sollten, dann nehmt diese Beschreibung bitte auseinander. Das ist das was ich mir als absoluter Physiklaie aus den Erklärungen so herausziehen konnte. Da ich aber nicht in der Lage bin die Rechenmodelle usw. dahinter verstehen zu können, kann es sein das der obige Satz schlicht und ergreifend sachlich falsch ist. Es geht ja aber auch im Prinzip nur um die Methode der Argumentation. ^^]
Das Fehlverhalten anderer berechtigt nicht zu eigenem Fehlverhalten.
Zitieren
#79

Ich habe blickdichte Gardinen Wink da kommt kein Mondlicht durch...
"Mit Geld im Mund spricht man nicht" - Alligatoah
Zitieren
#80

Ich würde Mondphasen ja auch wirklich nicht ausschließen wollen. Ist durchaus möglich das es da Menschen gibt die sowas "spüren" können.
Für mich ist das nicht nachvollziehbar. Wenn ich schlafen will dann schlafe ich, unabhängig von Mondphasen, Tageszeiten oder meinem Müdigkeitsgrad. Wink
Das Fehlverhalten anderer berechtigt nicht zu eigenem Fehlverhalten.
Zitieren
#81

Die Taube;15272 schrieb:Das alles greift ineinander und man bezeichnet es als die alten Wissenschaften unserer Hochkulturen.
Irgendwie seltsam das man dafür dann nur 0 Suchergebnisse findet.
"I'm a human, I'm a goddamn living thing/ But I'm not really human if I'm just existing/Wasting my time in a complex universe" Lil Bo Weep
Zitieren
#82

@FireBird: Es gibt auch ein Leben außerhalb des Internets und einen Ort namens Bibliothek Tongue
Zitieren
#83

Nur kann ich so keine Bücher finden nach denen es sich zu suchen lohnen könnte. Wink

btw Es gibt (fast) nichts, was sich nicht im Internet findet.
"I'm a human, I'm a goddamn living thing/ But I'm not really human if I'm just existing/Wasting my time in a complex universe" Lil Bo Weep
Zitieren
#84

@Firebird: Nach was suchst du?

Hier mal ein zwei schnelle Beispiele

Schreiber im alten Orient

Druiden - Die Weisheit der Kelten

Man darf es natürlich nicht mit moderner Wissenschaft gleichsetzen, aber zu behaupten alte Kulturen hätte keine Form von Forschung und Wissenschaft gehabt ist einfach falsch. Natürlich aus heutiger Sicht voller methodischer Fehler und die "Erkenntnisse" waren häufig sehr abenteurlich, aber es war eine Methode der Wissenschöpfung und Weitergabe.

Und wenn man sich mal ansieht wie oft sie doch irgendwie richtig lagen, dann ist das, wenn man die beschränkten Mittel bedenkt, sehr beeindruckend.


Edit: Tippfehler, Grammatik... alles kacke ich nichts sprechen eigene Sprach?
Das Fehlverhalten anderer berechtigt nicht zu eigenem Fehlverhalten.
Zitieren
#85

Letzte Beiträge in den GK-Thread verschoben. Bitte da weitermachen.
"Mit Geld im Mund spricht man nicht" - Alligatoah
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste