Voice Chat
Ist online.
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Interessante oder gefährliche Apps
#1
Wenn hier schon fragwürdige YT-Kanäle diskutiert werden, könnte man doch auch mal über Apps reden... Big_smile Gerne interessante Apps vorschlagen und vor welchen mit gefährlichen Datenschutz (o.ä.) warnen.

Dann mache ich mal den Anfang mit Prisma.
Prisma ist ein Fotobearbeitungsprogramm, welches nur Filter zur Verfügung stellt und das Bild auch nur im Quadrat bearbeitet. Dafür haben es die Filter aber echt in sich. Nie habe ich dermaßen gute Ergebnisse gesehen.



Dennoch punktet die Software scheinbar nicht gerade mit Datenschutz.
www.macwelt.de schrieb:In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen lässt sich der Prisma-Betreiber außerdem „nicht-exklusive, weltweite und weiter veräußerbare“ Nutzungsrechte an den den Bildern der Prisma-Nutzer einräumen. Im Klartext heißt das, Mail.ru darf über die App erstellte Kunstwerke ohne eine erneute Zustimmung weltweit verkaufen und nutzen.
quelle
"Mit Geld im Mund spricht man nicht" - Alligatoah
Zitieren
#2
Oh, das ist ein sehr gutes Thema. Ich empfehle mal meine Lieblingsapps:

AdAway
[Bild: mini_Screenshot_20160827-133620.png]
Wer ein gerootetes Handy besitzt, kann mit dieser App die Werbung auf fast allen Webseiten und in fast allen Apps komplett wegblockieren, ohne die Apps irgendwie patchen zu müssen.

Das Internet ist viel angenehmer mit AdAway und ich muss meine 750MB Volumen nicht mehr für Werbeanbieter rausblasen.

All That Recorder
[Bild: mini_Screenshot_20160827-133639.png]
Diese App kostet ein bisschen was, ist ihr Geld aber völlig wert, wenn man oft Audios für Whatsapp oder Aufnahmen generell macht.

Sie kann in MP3/M4A und vielen anderen Formaten aufnehmen und das in einer sehr hohen Qualität. Die Aufnahme kann zwischendurch pausiert werden, man muss nicht ständig den beschissenen Finger auf den Bildschirm halten. Aufnahmen können auch geschnitten und direkt in andere Apps geteilt werden.

FaceSlim
[Bild: mini_Screenshot_20160827-133731.png]
Die bessere Alternative zu den aufgeblasenen Apps von Facebook.
FaceSlim setzt auf die mobile Webseite von Facebook auf, aber meldet sich trotzdem bei Kommentaren und Nachrichten, kann die Seite dunkel einfärben und ist nur wenige Kilobyte groß.
Das Beste ist, man braucht nur noch eine App für einen Zweck und nicht zwei. Fuck you, Facebook.

Naked Browser
[Bild: mini_Screenshot_20160827-133848.png]
Naked Browser ist die mit Abstand hässlichste App auf meinem Telefon, sogar das Logo sieht scheiße aus.

Ich kann aber darüber hinwegsehen, da das Ding der mit Abstand schnellste Browser ist. Er unterstützt Gesten und die Bedienung ist sehr effizient.

NewPipe
[Bild: mini_Screenshot_20160827-133909.png]
YouTube ohne Bloat. Mehr muss man nicht wissen Wink

Rotation Locker
[Bild: mini_Screenshot_20160827-133923.png]
Zwingt wirklich jede App in den Portrait- oder Breitbildmodus.
Das ist sehr praktisch, wenn man nachts im Bett liegt und das Handy nicht ständig zwischen den verschiedenen Modi wechseln soll oder man einen Slider hat, den man sowieso nur im Breitbildformat bedient.

Simple Music Player
[Bild: mini_Screenshot_20160827-133958.png]
Ein ganz einfacher Musikplayer ohne Schnickschnack. Hat ein schwarzes Theme, spielt alle Dateien die länger als 20s gehen, kann shuffeln. Eine Suche und Visualisationen gibt es nicht, dafür ist das Ding in einem Wimpernschlag geladen und zieht kaum Akku.
Vom Entwickler gibt es noch viel mehr Simple Tools, die dazu gedacht sind, vorinstallierte Bloatware durch einfache, kleine Programme zu ersetzen.

Last but not least: Mein Lieblingsspiel Scrambled Net.
[Bild: mini_Screenshot_20160827-134029.png]
Man muss die einzelnen Kacheln so drehen, dass ein komplettes Netzwerk entsteht. Hoher Suchtfaktor, spiele ich seit Jahren immer mal wieder. Heart

Was den Datenschutz angeht, sind bis auf Facebook und YouTube wohl alle Apps unbedenklich.
Diskutier' auf Pinnwänden und du bist wie Paralympics-Gewinner - wow, du hast dich durchgesetzt, doch bist noch immer behindert!
Zitieren
#3
Zitat:Simple Music Player
Wichtigste Frage: Ist er gapless / kann er FLAC?

Zitat:AdAway
Hat das einen Vorteil gegenüber die Verwendung von uBlock im mobilen Firefox?
(Ich finde es ja unendlich scheiße, dass Chrome in der Mobilversion keine Addons erlaubt.)
[Bild: index.fidget-spinner.svg][Bild: index.fidget-spinner.svg][Bild: index.fidget-spinner.svg]
Zitieren
#4
Zitat:Wichtigste Frage: Ist er gapless / kann er FLAC?
Nein/Ja (nutzt die Android Media APIs, seit Version 3.1 können die FLAC)

Zitat:Hat das einen Vorteil gegenüber die Verwendung von uBlock im mobilen Firefox?
Ja, es blockt auch Werbung in Apps und es werden keine Einzelelemente geblockt, sondern die Werbedomains sind direkt über die Hosts-Datei gesperrt.
Diskutier' auf Pinnwänden und du bist wie Paralympics-Gewinner - wow, du hast dich durchgesetzt, doch bist noch immer behindert!
Zitieren
#5
Kirin;8426 schrieb:Hat das einen Vorteil gegenüber die Verwendung von uBlock im mobilen Firefox?
(Ich finde es ja unendlich scheiße, dass Chrome in der Mobilversion keine Addons erlaubt.)
Es blockt auch in jeder anderen App die Werbung.
Zitieren
#6
Ich habe heute JumpGo entdeckt.

Ein Browser der genau wie der Naked Browser die Android-interne Engine benutzt um Webseiten anzuzeigen, aber schöner aussieht und einige Features mehr hat wie einen integrierten Adblocker (ohne Root), mehrere Themes, Tabs, Homescreen etc. Gefällt mir.
Diskutier' auf Pinnwänden und du bist wie Paralympics-Gewinner - wow, du hast dich durchgesetzt, doch bist noch immer behindert!
Zitieren
#7
Wenn man sein Android schlank halten will, kommt man im SD Maid nicht herum. Das Tool von Darken hat bis jetzt für mich am zuverlässigsten und übersichtlichsten funktioniert. Gibt es free. Die paar Euro Unterstützung habe ich dennoch gelöhnt.
Zitieren
#8
Gestern entdeckt:

Xposed + Kmod WA

Xposed ist eine Erweiterung, die sich in Android "reinhängt" und mit deren Hilfe man das Aussehen und Verhalten vorhandener Apps ändern kann.

Kmod WA ist eine Erweiterung, die zusammen mit Xposed dafür sorgt, dass man Whatsapp endlich stylen kann. Ich freue mich über mein neues, augenschonendes Design für WhatsApp.

[Bild: mini_Screenshot_20161223-210327.png][Bild: mini_Screenshot_20161223-210225.png]
Diskutier' auf Pinnwänden und du bist wie Paralympics-Gewinner - wow, du hast dich durchgesetzt, doch bist noch immer behindert!
Zitieren
#9
Patrioten-Radar
Bald haben die NazisPatrioten auch endlich ihr eigenes Grindr. Sogar mit Patriotenradar, damit man Gleichgesinnte in seiner Umgebung findet.
what could possibly go wrong?
Spoiler!:
Zitieren
#10
Nachdem Julia gestern den 4.000 Hz Podcast über Abfall erwähnt hat und auch die beiden vorgestellten Apps habe ich mir beide mal angeschaut und bin irgendwie von der 'Beste Reste'/'Zu gut für die Tonne!' App massiv enttäuscht.
"Jedes achte Lebensmittel. das wir kaufen, werfen wir weg. Du kannst das ändern." ist der Slogan der einen beim starten erwartet, darauf habe ich Rezepte mit wenigen Zutaten erwartet, aber das war überhaupt nicht der Fall.

Als erstes wollte ich schauen was man mit Roter Beete machen kann, aber die App bietet dieses Gemüse gar nicht an.
Dann habe ich nach Champignons geschaut und bekam unter anderem diesen Vorschlag:
Lasagne-Auflauf:
Ich brauche also zusätzlich Butter, Hackfleisch, Paniermehl, Schmelzkäse, sowie Tomaten-Gewürz-Ketchup.
Abgesehen von Mehl, Nudeln, Tomatenmark und Zwiebeln, aber sowas hat man eher zu Hause.
Beim Porree bin ich mir unsicher, aber den braucht man eher weniger.

Dann hab ich mal nach Brokkoli geschaut und bekam unter anderem diese Vorschläge:
Brokkoliknödel überbacken für 4 Portionen:
Zutaten: 500g Brokkoli, 4 Brötchen, 100g Butter, 1kg Champignons, 1l Cremefine, 2 Eier, 1l Gemüsebrühe, 1 Zehe Knoblauch, 100g Käse, 1L Milch, 60g Paniermehl, 1 Bund Petersilie, 2 Zwiebeln und 1 EL Öl.

Nudel-Muffins:

Zutaten für 2 Portionen: 150g Brokkoli, 1TL Butter, 4 Eier, 150g Erbsen, 2 EL Kräuter, 150 Käse. gerieben, 150g gekochte Nudeln, 200 ml Sahne. 250g Schinken und 1 Tomate. Sowie Pfeffer und Salz
Dazu kommt eine Muffin Form.

Das einzige vegane Rezept habe ich beim Tofu gefunden:
Hokkaidokürbis mit Maronenfüllung (4 Portionen):
100g Champignons, 1 Prise Chilis. 200ml Kokosmilch. 80g Maronen, 200g Tofu, 350ml passierte Tomaten, 80g Walnüsse und 2 Zwiebel.

Andere Rezepte verlangen nach so etwas wie 2 EL Creme fraiche, erzeugen selber also wieder Reste die man irgendwie verwertet muss, was dem Slogan beim Start massiv widerspricht.
So wirken die Rezepte für mich wie Rezepte aus einem normalen Kochbuch, die hier einfach nur vom BMEL zusammengefasst wurden.
Jedenfalls kann ich keins der Rezepte 1:1 umsetzen, ich würden also in jedem Fall neuen Müll erzeugen oder bräuchte die Rezepte erst gar nicht. Ist also nichts für mich.
Mal ganz abgesehen davon, das sie sehr viel Milchprodukte und auch Fleisch nutzen, da sollte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) schon mehr drauf achten.
"I'm a human, I'm a goddamn living thing/ But I'm not really human if I'm just existing/Wasting my time in a complex universe" Lil Bo Weep
Zitieren
#11
Ja, das dachte ich mir auch, als ich die App geladen habe. Was sich als Berliner (und glaube auch andere Großstadtkinder) lohnen könnte, ist der Meal Saver.

Lebensmittel, die ansonsten weggeschmissen werden würden, kann man sich mit der App für günstiger reservieren und zu angegebener Uhrzeit (meist kurz vor Ladenschluss) abgeholt werden. Lohnt sich natürlich nur, wenn's eh auf'm Weg liegt. Man weiß im Vorhinein nicht recht, was man bekommt, kann aber durchaus ein Schnäppchen schlagen.
"Mit Geld im Mund spricht man nicht" - Alligatoah
Zitieren
#12
Sofern man keine Allergien/Unverträglichkeiten oder freiwillige einschränkenden Einstellung, wie Veganismus, hat, hat man durchaus eine akzeptable Auswahl. Gibt aber auch vegetarische und vegane Teilnehmer.


Gibt mit RestQ und Too Good To Go noch weitere Apps die das gleiche Konzept haben.

Edit: Die fehlenden Kennzeichnung von Allergenen ist schade, aber verständlich. Bedeutet halt nur, dass man nur auf einen kleinen Teil des Angebots zurückgreifen kann.
"I'm a human, I'm a goddamn living thing/ But I'm not really human if I'm just existing/Wasting my time in a complex universe" Lil Bo Weep
Zitieren
#13
FireBird;21667 schrieb:Die fehlenden Kennzeichnung von Allergenen ist schade, aber verständlich. Bedeutet halt nur, dass man nur auf einen kleinen Teil des Angebots zurückgreifen kann.
Es handelt sich um Essensreste, bzw. Lebensmittel die nicht verkauft werden und von denen man bei Einstellung des Angebots nicht sagen kann, was es sein wird. Demnach ist eine Deklarierung von Allergenen unmöglich, es sei denn der Laden hat nur ein Produkt im Angebot.
"Mit Geld im Mund spricht man nicht" - Alligatoah
Zitieren
#14
Das ist mir durchaus bewusst, allerdings war ich der Meinung das man es besser umsetzen kann.
Was sich mit der Zusammenlegung von MealSaver und ResQ bestätigt hat, damit ist die MealSaver App jetzt Geschichte und die ResQ-App übernimmt und da kann man:
Zitat:Ernährungspräferenzen
Du ernährst dich vegan, gluten- oder laktosefrei? Kein Problem, ab jetzt kannst du in den Einstellungen deine bevorzugte Ernährung angeben. Dadurch bekommst du nur von für dich relevanten Angeboten Benachrichtigungen.
(Kommt aus einer Mail)
Macht die Sache schon mal besser nutzbar. Smile
"I'm a human, I'm a goddamn living thing/ But I'm not really human if I'm just existing/Wasting my time in a complex universe" Lil Bo Weep
Zitieren
#15
ich pack das mal hier rein, weil ich keinen neuen thread aufmachen will.

Hier koennt ihr checken, ob eure E-Mail Adressen gehackt wurden:
https://sec.hpi.uni-potsdam.de/leak-checker/search?
"Mit Geld im Mund spricht man nicht" - Alligatoah
Zitieren
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
2 Gast/Gäste