Hirnschwund.net ist ein virtueller Raum, in dem sich Menschen verschiedenster Herkunft miteinander treffen und plaudern können.
Wenn du noch kein Mitglied bist, erstelle dir einfach ein Konto. Die Registrierung ist kostenfrei.

Tierquälerei und Tierschutz
#31

Schmatzer höre mit den Persöhnlichen Anfeindungen aus, kannst du nicht anders disskutieren?

Und ja in all deinen Beispielen, würde eine Therapie helfen!

Und darauf will ich doch nur hinaus, das die jetzige Umsetzung der Tier in in den fall auch Kinder Rechte, sehr Groszügig ist.
Zitieren
#32

Stella Sar;4425 schrieb:Und darauf will ich doch nur hinaus, das die jetzige Umsetzung der Tier in in den fall auch Kinder Rechte, sehr Groszügig ist.
Genau das kannst du aber nicht belegen. Da könnte ja jeder kommen und sagen "Joa also dieses und jenes Gesetz wird überhaupt nicht durchgesetzt!"

Bist ja nicht der Erste, der so denkt, auch wenn es unbelegbar ist.
  • Leute die gegen Drogen sind, glauben dass die Rauschmittelgesetze zu lasch sind.
  • Dann gibt es welche, die härtere Strafen gegen Sauferei fordern und gerne England als Beispiel heranziehen.
  • Für PETA sind alle Tierschutzgesetze zu lax.

Merkst du die Zusammenhänge?
Diskutier' auf Pinnwänden und du bist wie Paralympics-Gewinner - wow, du hast dich durchgesetzt, doch bist noch immer behindert!
Zitieren
#33

[OT entfernt, bei Bedarf im GK-Thread weiterschreiben --Zankyou]

Ich werde mich jetzt weiter auf Thema konzentrieren.

Wir waren:
Es gibt Tier Rechte, aber sie werden nicht immer umgesetzt. Aus guten oder schlecht Gründen.
Nun würde mein nächster Schritt kommen, was kann man besser machen?

mein Ansatz war : Therapie verschreiben.
Denn die Misshandlung von Lebewesen, ist kein Natürliches Menschliches verhalten.
Hierbei kann dann geklärt werden, woher dieses Verhalten rührt...
Sei es Drogen, Alkohol, Kindheitstrauma etc.
Zitieren
#34

DeeperSight;4380 schrieb:Ich trage wenige Echtlederklamotten. (Schuhe, Jacke)
(...)
Natürlich könnte ich auch auf Stoffprodukte gehen. (...) Wenn ich mir die Produktionsbedingungen anschauen und die Chemikalien, die als Kosten "externalisiert" werden (also in den Fluss gekippt), dann krepieren daran Mensch und Tier bzw. Fisch.
Und was ist mit dem überaus schädlichem Gerbereiprozess?
Umweltbundesamt:
Zitat:Die lederherstellende Industrie ist eine Branche mit einem hohen Umweltverschmutzungspotenzial. Zu den
Auswirkungen auf die Umwelt, die zu berücksichtigen sind, gehören nicht nur die Fracht und Konzentration
klassischer – Schadstoffe, sondern auch der Einsatz bestimmter Chemikalien, wie beispielsweise Biozide,
oberflächenaktive Substanzen und organische Lösungsmittel. (...)
Weltweit verwenden 80 % bis 90 % der Gerbereien Chrom-III-Salze für die Gerbprozesse.
Die mögliche Toxizität von Chrom ist wahrscheinlich eine der am eingehendsten diskutierten Fragen zwischen
der Lederindustrie und den Behörden.
...wegen dem Menschen ihre Gesundheit riskieren?

Davon abgesehen, dass da gerade bei (vor allem Kinder-)Schuhen die Grenzwerte oft genug überschritten werden Sad
"Mit Geld im Mund spricht man nicht" - Alligatoah
Zitieren
#35

Stella... das Problem das du da beschreibst, kann man eigentlich mit einem Argument direkt beschreiben und damit auch in die Reihe der nicht lösbaren Probleme schicken.

Ich beziehe mich auf dein Beispiel: "Wenn ich meinen Hund ständig trete..."
Dann trete ich meinen Hund, das kann niemand beweisen und damit kann es auch gerichtlich nicht verfolgt werden.

Sobald man Tierqäulerei beweisen kann werden die Gesetze angewendet und auch ausreichend angewendet.

Es braucht also keine Änderung einfach weil es ein Problem ist, dass ohne massive Einschränkung der Grundrechte nicht lösbar ist.
Und in Gegensatz zu Kindern können Tiere auch nicht Jahre später an die Öffentlichkeit treten.

Nächstens eine rein argumentative Sache:
Zitat:Denn die Misshandlung von Lebewesen, ist kein Natürliches Menschliches verhalten.

Nur weil etwas "natürliches" oder "unnatürliches" Verhalten ist macht es das nicht gut oder schlecht.
Es ist also vollkommen egal ob die Misshandlung von Lebewesen etwas "natürliches" oder "unnatürliches" ist, wichtig ist wie man individuell und gesellschaftlich dazu steht.

Was kann man ernsthaft tun um Tierhaltung zu verbessern?
1. Stärkere Kontrolle bei nicht privater Tierhaltung. (Lebensmittelindustrie, Zoos, Tierhandlungen, etc.)
2. Verbot von Tierhaltung im Zirkus (und ähnlichem)
3. Klare Ansagen was man sich als Staat unter "artgerechter Haltung" vorstellt als Minimalanforderungen
4. Aufklärung

Und ansonsten bleibt wie immer zu sagen: Härtere Strafen bringen in den allermeisten Fällen einfach nichts. Wenn überhaupt kann nur die höhere Wahrscheinlichkeit erwischt zu werden das Verhalten von Menschen ändern, aber nicht das Ausmaß der Strafe.
Die Forderung nach harten Strafen ist im Prinzip immer nur ein "Rachegelüst" und es ist durchaus sinnvoll das "Rache" im deutschen Recht als "niederer Beweggrund" angesehen werden kann. (Aber nicht immer wird.)

Bei privater Tierhaltung kann man die Wahrscheinlichkeit erwischt zu werden aber nicht ohne Eingriffe in die Grundrechte erhöhen und damit bleibt nur der Rückgriff auf gewerbliche Tierhaltung und die Hoffnung das damit insgesamt ein Umdenken stattfindet.

@Julia: Zu Lederschuhen... jop ist alles ziemlich blöd. Aber ich trage dennoch Echtleder, was bei mir aber eher medizinische Gründe hat.
Bei Schuhen aus sonstigen Material gehen meine Füße kaputt.
Ich habe die Wahl zwischen barfuß, Sandalen und Echtlederschuhen. Derzeit bevorzuge ich barfuß, aber das ist erstens nicht immer gesellschaftlich angebracht, genauso wie Sandalen und zweitens gibt es auch noch so Jahreszeiten wie "Winter" oder "Herbst" oder "nicht so sommerlicher Sommer". Big_smile

Und dazu sehen Echtlederschuhe auch einfach gut aus. (Ein klein wenig Eitelkeit will ich mir dann auch zugestehen... wobei das wenig bringt wenn die Schuhe zwar vernünftig aussehen ich aber bei Hosen nur darauf achte das sie maximal zwei oder drei Löcher mehr als normal haben...)

Zumal es in Sachen Produktionsprozesse für Menschen eigentlich überall Leid gibt. Da braucht es kein Leder für, sobald man Klamotten aus Südostasien kauft, und versucht mal Klamotten zu kaufen die nicht aus Südostasien kommen, klebt an irgendeiner Stelle Blut dran.
Und im Zweifel versuche ich dann eher das menschliche Blut zu verringern, selbst wenn es auf Kosten von Tierleid ist. Wobei mit Tierleid auch eigentlich immer menschliches Leid einhergeht.

Als Mensch in einem Industrieland kann man kaum einen Schritt machen ohne Menschen und Tiere leiden zu lassen.
Auf meinen Schreibtisch stehen gerade zwei Bildschirme, ein Laptop und unter dem Schreibtisch mein Rechner. Ich will wirklich nicht wissen wie unmenschlich die Arbeitsbedingungen für Rohstoffgewinnung und Herstellung waren, damit ich nun in der Lage bin gemütlich von meinem Schreibtisch aus die Forderung zu stellen das die Welt doch irgendwie gerechter und freundlicher sein müsste.

Da fällt mir ein... mein Smartphone müsste wieder aufgeladen sein und dank Pokemon Go bringt es mich zum spazieren gehen, das ist ja sowas von gesund.
Das Fehlverhalten anderer berechtigt nicht zu eigenem Fehlverhalten.
Zitieren
#36

@Julia

Wie Sakfdir schon ausführte, kannst du nicht zu bezahlbaren Preisen mit einem reinen Gewissen kaufen. Die Idee, die ich verfolge ist, dass man über weniger Käufe eine geringere Produktion fördert. Wenn ich also nur alle zehn anstelle von zwei Jahren ein Produkt erwerbe, muss davon weniger hergestellt werden.
Zitieren
#37

@Deeper genau das ist der Grund, warum ich lieber teuerer einkaufe als billig Wink als meine Lieblingskleidungsstücke von KiK auseinander gefallen sind, habe ich mir geschworen nie wieder billig einzukaufen.

Wegen dem Leder: du hast es als Positivbeispiel angeführt für eine ökologischere Variante, deshalb mein Kommentar dazu.
"Mit Geld im Mund spricht man nicht" - Alligatoah
Zitieren
#38

"Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es könnt' geladen sein" Aesop

Dann seid ihr ja auch hoffentlich alle gegen die Fuchsjagd?! Zank
Das ist nämlich eine echte Sauerei!
Linkbeschreibung hier...
Zitieren
#39

Fuchsjagd?
Zitat:Ab 1839 zahlte die britische Verwaltung eine Prämie für jeden geschossenen Falklandfuchs.
(...)
43 Jahre nach Darwins Besuch war das einzige heimische Landsäugetier der Falkland-Inseln ausgerottet.

Tja das kommt davon wenn man sich als biologische Nische eine Insel aussucht die von Briten besiedelt wird. Selbst schuld sage ich und Halali.


Ernsthaft, ich vermute das man sich hier ziemlich im Bereich des "common sense" bewegt.
Ähnlich wie Jagd auf Meeressäuger, Massentierhaltung, kupieren (und andere Dinge die mir gerade nicht einfallen.)

Ich glaube man muss nicht zwingend jede ekelhafte Tradition gesondert betonen.
Das Fehlverhalten anderer berechtigt nicht zu eigenem Fehlverhalten.
Zitieren
#40

Ich finde es müsste doch nur eine sinnvolle Regel gelten...
Nee das hilft auch nicht!
Denn die Jäger begründe ihre Tier Qälerei ja dann damit, das sie die Tiere für das Fleisch, Fell oder zum Schutz jagen.
Die Jagd ist ein ganz schwieriges Feld.
Denn die Menschen die wirklich nur Spaß am töten haben, finden schon ihre Ausreden, die das Töten legal machen Sad
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste