hirnschwund.net Forum
Politischer Smalltalk - Druckversion

+- hirnschwund.net Forum (https://hirnschwund.net/forum)
+-- Forum: Allgemein (https://hirnschwund.net/forum/forum-3.html)
+--- Forum: Gesellschaftstalk (https://hirnschwund.net/forum/forum-16.html)
+--- Thema: Politischer Smalltalk (/thread-29.html)



Politischer Smalltalk - ExtraKlaus - 31.08.2017

Zitat:Du wirst keine Mehrheit für eine Reform der Agenda 2010 finden, zumindest keine, die in die gleiche Richtung denkt.

Schade.

Zitat:Das Ding heißt nicht umsonst Arbeitslosengeld Q(ualifikation). Hast du dir nicht mal kurz was dazu durchgelesen?

Ja, und es ändert nichts daran, dass Langzeitarbeitslose kein ALGII bekommen, sondern Hartz IV. Schon jetzt ist der Sozialapparat aufgebläht bis zum geht nicht mehr, und das will die SPD noch weiter ausbauen. Zur Sinnhaftigkeit von ALG Q:

https://www.welt.de/wirtschaft/article163448884/Darum-ist-die-Q-Idee-von-Martin-Schulz-vollkommen-sinnlos.html


Politischer Smalltalk - Baru - 31.08.2017

ExtraKlaus;29067 schrieb:[
Ja, und es ändert nichts daran, dass Langzeitarbeitslose kein ALGII bekommen, sondern Hartz IV.

Was willst du damit nun sagen? Ist das ein göttliches Gesetz, was beachtet werden muss?

Zitat:Schon jetzt ist der Sozialapparat aufgebläht bis zum geht nicht mehr, und das will die SPD noch weiter ausbauen.

Aufgebläht? Also willst du noch gerne was streichen? Bin sehr gespannt auf deine Vorschläge. Ich meine, mit der Androhung von Hunger bekommt man bestimmt noch ein paar zehntausend Menschen mehr in Beschäftigungsverhältnisse ins Telefonmarketing, so ist das nicht ...

Zitat:Zur Sinnhaftigkeit von ALG Q:

https://www.welt.de/wirtschaft/article163448884/Darum-ist-die-Q-Idee-von-Martin-Schulz-vollkommen-sinnlos.html

Ja irgendwie fehlt da nur das Argument im Text, was gegen die Einführung an sich spricht. Außer dass dann Leute angeblich nun vier Jahre auf der faulen Haut sitzen würden statt zwei. Wenn das dann nicht genutzt werden sollte, kann man es wieder abschaffen oder modifizieren.


Politischer Smalltalk - FireBird - 31.08.2017

Führen wie einfach das BGE ein, dann haben wir kein "Sozialapparat [der] aufgebläht [ist] ".
Alle Probleme gelöst. Smile


Politischer Smalltalk - ExtraKlaus - 31.08.2017

Zitat:Aufgebläht? Also willst du noch gerne was streichen? Bin sehr gespannt auf deine Vorschläge.

Ich habe das Gefühl hier kommt gleich wieder das Klischee des kalten Neoliberalen. Ich habe nichts von streichen gesagt, sondern das dort genug Geld reinfließt und das man da nicht einfach noch mehr Geld draufwerfen kann und dann wird sich alles von alleine lösen.


Politischer Smalltalk - Baru - 31.08.2017

Du sprichst davon, dass es aufgebläht ist. Die Redewendung impliziert eigentlich, dass man da Luft rausnehmen sollte, also was streichen sollte und da würde ich schon gerne wissen, was genau nun.

Die einzige Aufblähung ist eine organisatorische, aber ich bezweifel, dass du dafür bist Hartz4 ohne Möglichkeit zu Zwangsmaßnahmen, Einzelbewilligungen und ständige Vorstellungspflicht zu gewähren.


Politischer Smalltalk - ExtraKlaus - 31.08.2017

Zitat:Die einzige Aufblähung ist eine organisatorische, aber ich bezweifel, dass du dafür bist Hartz4 ohne Möglichkeit zu Zwangsmaßnahmen, Einzelbewilligungen und ständige Vorstellungspflicht zu gewähren.

Komplett ohne Kontrolle wird es nicht gehen. Ansonsten habe ich ja bereits gesagt, dass ich für eine Reform der Agenda 2010 bin. Vor allem sollte es eher ein anreizbasiertes System sein meiner Meinung nach, da man bei diesem Satz an Hartz IV immer gleich am Existenzminimum streichen würde. Es muss klarer unterschieden werden, warum jemand nicht vermittelbar ist (Qualifikation, Alter, Unwillen, etc.) und auf Basis dessen Sanktionen oder eben auch keine Sanktionen verhängt werden. Allerdings darf es nicht passieren, dass sich irgendwelche Arbeitscenter kreativ Sanktionen und Fortbildungen etc. ausdenken. Es muss einen klaren Sanktions- und Verfahrenskatalog geben, der in erster Linie den Grundsatz "Fordern und Fördern" erfüllt. Ich erhalte eine Leistung vom Staat, dafür erwartet der Staat eine Gegenleistung, und die ist eben im Idealfall alles zu unternehmen, um wieder eine Arbeitstätigkeit anzunehmen.

Zitat:Du sprichst davon, dass es aufgebläht ist. Die Redewendung impliziert eigentlich, dass man da Luft rausnehmen sollte, also was streichen sollte und da würde ich schon gerne wissen, was genau nun.

Oder ich akzeptiere, dass der Ballon nun mal so weit aufgebläht ist, aber sich daran nichts mehr ändern lässt. Eine Variante wäre dann, zu verhindern dass das Ding durch noch mehr Luft irgendwann "platzt". Wink


Politischer Smalltalk - Baru - 31.08.2017

Ist das Ziel, dass die Leute irgendeine Arbeitstätigkeit aufnehmen oder dass die nachhaltig einen Arbeitsplatz aufnehmen und nicht drei Monate später wieder arbeitslos sind?

Und auf einmal willst du auch mehr Geld reinstecken, wenn du mehr Anreize schaffen willst und weniger Sanktionen am Existenzminimum.


Politischer Smalltalk - ExtraKlaus - 31.08.2017

Zitat:Und auf einmal willst du auch mehr Geld reinstecken, wenn du mehr Anreize schaffen willst und weniger Sanktionen am Existenzminimum.

Ich maße mir nicht an, als Laie dieses komplexe Thema so gut zu verstehen, ein vollständiges Konzept vorzulegen, wie alles auf einmal besser wird. Und ja, mit einem konkreten Konzept, wie z.b. auch Langzeitarbeitslose einen Dienst an der Gesellschaft leisten können und DAFÜR Geld bekommen bin ich auch bereit, dass man dort nochmal etwas mehr Geld investiert. Die SPD will auf das bestehende System, bei dem ich mich dann einfach in irgendein sinnloses Quali-Programm stecken lassen kann, nur damit ich noch etwas mehr ALG II absahnen kann, mehr Geld draufkippen.

Wäre die SPD wirklich mutig, würde sie ihre Agenda 2010 weiterentwickeln, aber man muss sich ja zumindest inhaltlich r2g offen halten und sich an die Ex-SED anbiedern *, deshalb geht das natürlich nicht. Das war noch eine mutige sozialdemokratische Idee, die uns - neidlos anerkennend als CDUler - wirklich aus der Scheiße geholt hat damals. Das sehe ich bei ALG Q nicht und wenn ich mir die Experteneinschätzungen anschaue bekomme ich beim Thema Generationengerechtigkeit dann vollends Übelkeit.

* Das ist nicht mal ein Vorwurf, sondern völlig verständliches machtpolitisches Kalkül. Nur um das gleich als Disclaimer dazu zu sagen.


Politischer Smalltalk - Likedeeler - 31.08.2017

ExtraKlaus;29059 schrieb:nur dumme Kommentare und FDP-Bashing
Mimimi. Selbst dem Dümmsten hier sollte klar sein, dass eine Planwirtschaft immer noch was ganz anderes ist.

Und dass du Löhne, von denen man leben kann, für Sozialismus hältst: naja... Roll


Politischer Smalltalk - hans_wurst - 31.08.2017

Oh Gott. Hier wird tatsächlich noch mit Klaus geredet...

Darf ich mal fragen, warum Baru vom Arbeitslosengeld Q so begeistert ist?


Politischer Smalltalk - Baru - 31.08.2017

hans_wurst;29081 schrieb:Darf ich mal fragen, warum Baru vom Arbeitslosengeld Q so begeistert ist?

Weil 4 Jahre für ernsthafte weitere Qualifizierungen reichen können. (Schulabschluss, Studium uä.)

Darf ich fragen, warum hans_Wurst die dritte Person für eine Frage wählt?


Politischer Smalltalk - moep - 31.08.2017

Baru;29088 schrieb:Weil 4 Jahre für ernsthafte weitere Qualifizierungen reichen können. (Schulabschluss, Studium uä.)

Muesste man dann nicht davon ausgehen, dass jede Person die gerade einen Job verloren hat auch direkt (oder in 4 Jahren wieder) Einstellbar ist? Was wenn jemand jetzt mit 48 seinen Job als Kranfahrer verliert? Bis der eine neue Ausbildung fertig hat ist er 51, wenn er dann irgendwo eingestellt wird, wird er zu einem Einstiegsgehalt eingestellt.

Macht das jemand mit der 48 ist und bisher "OK" verdient hat? Warum sollte der nicht direkt Hartz4 kriegen und nichti n 2 o. 4 Jahren erst?


Politischer Smalltalk - Baru - 31.08.2017

Wenn du meinst, dass die nicht vermittelbar sind, brauchst den erst recht kein Hartz zumuten, sondern kannst die direkt in Rente schicken. Ich glaube aber, dass es deutlich besser ist, den Menschen die Chance zu lassen, nochmal einen Neuanfang zu wagen. Wären immer noch mindestens 16 Berufsjahre, freiwillig auch mehr.


Politischer Smalltalk - hans_wurst - 31.08.2017

Nur damit ich dich richtig verstehe, du glaubst ernsthaft, dass die neuen Qualifizierungsmaßnahmen deutlich mehr bringen als die alten nur weil die Arbeitslosen darauf einen Rechtsanspruch haben?
Meinst du wirklich, wenn der Arbeitslose sagt, ich möchte jetzt einen LKW-Führerschein damit ich Fernfahrer werden kann, er es auch bekommt? Oder noch besser, wenn ein ein Fachinformatiker arbeitslos wird macht er den LKW-Führerschein und das Studium nach.
Ich denke nicht, dass das so umsetzbar ist bzw am Ende so heraus kommt.

Und zusätzlich noch die Frage, ob du glaubst, dass die Qualifizierung das Problem ist bei der Langzeitarbeitslosigkeit?


Politischer Smalltalk - Baru - 31.08.2017

hans_wurst;29100 schrieb:Nur damit ich dich richtig verstehe, du glaubst ernsthaft, dass die neuen Qualifizierungsmaßnahmen deutlich mehr bringen als die alten nur weil die Arbeitslosen darauf einen Rechtsanspruch haben?
Meinst du wirklich, wenn der Arbeitslose sagt, ich möchte jetzt einen LKW-Führerschein damit ich Fernfahrer werden kann, er es auch bekommt? Oder noch besser, wenn ein ein Fachinformatiker arbeitslos wird macht er den LKW-Führerschein und das Studium nach.

LKW-Führerschein kostet natürlich nochmal mehr Geld, aber mit etwas Glück kann sich das der ALG-Empfänger vom ALG leisten. Studieren kann er auf jeden Fall. Das ist etwas, was so nur von Gnaden des Jobcenters doch möglich ist bzw. ein Studium ist überhaupt nicht vorgesehen.

Die alten Qualifizierungsmaßnahmen sind doch meist nur kurze Maßnahmen von ein paar Wochen. Bei einer deutlich erhöhten Dauer steht aber letztlich das gesamte Bildungswesen zur Verfügung. Das halte ich für eine deutliche Verbesserung.



Zitat:Und zusätzlich noch die Frage, ob du glaubst, dass die Qualifizierung das Problem ist bei der Langzeitarbeitslosigkeit?

Es ist das Problem, was wir beheben können. Qualifizierung halte ich aber auch für das behebbare Problem bei allein Leuten, die länger als ein paar Wochen von Arbeitslosigkeit betroffen waren.