hirnschwund.net Forum
Politischer Smalltalk - Druckversion

+- hirnschwund.net Forum (https://hirnschwund.net/forum)
+-- Forum: Allgemein (https://hirnschwund.net/forum/forum-3.html)
+--- Forum: Gesellschaftstalk (https://hirnschwund.net/forum/forum-16.html)
+--- Thema: Politischer Smalltalk (/thread-29.html)



Politischer Smalltalk - Zankyō - 24.08.2017

Das neue Stern Titelbild Roll


Politischer Smalltalk - Skafdir - 24.08.2017

Es geht um das hier?

Auf ein Titelbild einer nicht Satirezeitschrift gehört das wirklich kaum. Wäre als Karikatur o.ä. angebracht gewesen.

Insgesamt würde ich aber sagen:
Wer Nazis verteidigt hat darf mit Recht Nazi genannt werden. Hier haben wir mal einen echten Fall von Nazi und nicht einen dieser Fälle von: "Jemand teilt nicht meine Vorstellungen also ist er ein 'Feminazi', 'Grammarnazi', "CDU-Nazi', o.ä."
Hier dürfen vergleiche zur SA gezogen werden ohne das jemand berechtigt "Godwins-Law" rufen kann.
Faschisten sind offen als Faschisten aufgetreten, haben in dieser Form gemordet und der amerikanische Präsident hat es nicht geschafft sich offen dagegen zu stellen, weil er weiß das es seine Wähler sind.
Grundregel: Wer Nazidinge tut, sich mit Nazis verbündet und diese ohne Einschränkung neben sich her marschieren lässt, der ist ein Nazi und wenn dann jemand kommt und es nicht schafft diese Nazis als das zu benennen was sie sind, dann darf auch dieser jemand mit Fug und Recht in die gleiche Richtung gestellt werden.

Das einzige Problem das ich mit dem Cover habe: Man könnte beim Stern auf die Idee kommen es sei keine Montage und das ist halt kritisch. Allerdings ist die Hand eindeutig zu groß um keine Montage zu sein, insofern ist es schon offensichtlich.


Politischer Smalltalk - Zankyō - 26.08.2017

Für mich isses was anderes, jemanden in die gleiche Richtung zu stellen oder explizit mit Hitler gleichzusetzen.

btw.

Zitat:Seit 1903 Inschrift am Podest der Freiheitsstatue.

Hm ne, da ist doch nichts. Ich dachte auch immer, das Gedicht von Emma Lazarus bzw der letzte Teil wäre direkt am Sockel/Podest eingraviert.


Politischer Smalltalk - Likedeeler - 27.08.2017

Hier ist noch ein vierseitiger Artikel über das Google-Memo, (biologische) Geschlechter-Unterschiede etc.


U.a. steht da:
Zitat:Vielleicht wäre Männlichkeit etwas weniger "toxisch", dürften Männer offen über ihre Erfahrungen sprechen. Wenn sie es dennoch versuchen, wird ihnen schnell von Feministinnen über den Mund gefahren, wie es vor kurzem der Dokumentarfilm "The Red Pill" der Amerikanerin Cassie Jaye zeigte.
Könnte mir evtl. jemand ein TL,DR für den Film, und inwiefern es zutreffend ist, dass Feministinnen den Männern über den Mund gefahren seien, geben? Voegsm


Politischer Smalltalk - Baru - 29.08.2017

Zu Trump-Titelbilder:

Ich finde da das aktuelle Titelbild des New Yorker deutlich besser:
https://drive.google.com/open?id=1TSptJkQSvKUZiJjZNN2nENf71BEMaV1yGA

Mit dem Titelbild nimmt man Bezug auf die eigene rassistische Vergangenheit ohne wenig passenden Hitler-Vergleich und dazu wird Trump nicht als direkter Rassist dargestellt, sondern als einer, der in das Segel des Rassismus bläst.


Politischer Smalltalk - menag - 30.08.2017

So kann sich das Boot rein physikalisch nicht fortbewegen. Trump steht also für einen Stillstand des Rassismus?


Politischer Smalltalk - Skafdir - 30.08.2017

Zitat:ohne wenig passenden Hitler-Vergleich


Trump: "Some very fine people"

Wenn der Vergleich hier "unpassend" ist, dann geht das wirklich nur unter der Bedingung das er niemals passend ist.
Was dann die "unvergleichbarkeit" des Dritten Reichs hervorhebt und damit zur Verharmlosung aller neuen Bewegungen beitragen wird.
Den egal was welches Arschloch wo auf der Welt macht, man kann immer sagen: "Naja, aber ist ja nicht so schlimm wie Hitler."

Ein US-Präsident stellt sich ziemlich offen hinter den KKK und hinter Personen die mit Hakenkreuzflaggen marschieren. Wenn man das nicht als Verteidigung von NS-Ideologie darstellen darf, was dann?

Ich sage nicht das man ständig mit NS-Vergleichen arbeiten sollte und will auch nicht sagen, dass man die drei Links nun als "wie Hitler" bezeichnen sollte. Wir sollten aber keine Angst davor haben Dinge die in der Welt passieren als die scheiße zu bezeichnen die sie sind. Und ein US-Päsident der es nicht schafft sich von der extremen Rechten zu distanzieren ohne dabei rumzueiern, der hat es verdient als der Faschist bezeichnet zu werden der er ist.
Edit: Wenn sogar Jeff Sessions, der aus seinem grundsätzlichen Rassismus nun wirklich kein Geheimnis macht, es schafft sich eindeutig und mit klaren Worten zu distanzieren, dann sollte es zu denken geben das "the least racist person" das gleiche nicht hinkriegt.


Politischer Smalltalk - menag - 30.08.2017

Skafdir;28967 schrieb:Trump: "Some very fine people"

Über PEGIDA-Demos und AfD wurde und wird auch immernoch gesagt, dass da einige nur besorgt seien. Macht das nun jeden, der soetwas sagt direkt zu Nazis oder gleich Hitler?


Politischer Smalltalk - Skafdir - 30.08.2017

Es geht hier um das absolut offensichtliche.
Wenn man bei PEGIDA und AfD unbedingt wollte, dann könnte man tatsächlich so tun als ob es sich dabei nur um "Nationalromantiker" handeln würde. Es ist ziemlich klar um was es geht, aber man muss sich nicht unbedingt dumm stellen um es nicht zu erkennen, man kann auch einfach wirklich dumm sein.

Im Fall von den Protesten in Charlotteville ist es nicht möglich auf Dummheit zu plädieren. Jemand der dumm genug ist in der Gruppe keine Faschisten zu sehen wird aus irgendwelchen Gründen einen gesetzlichen Vormund haben. Eine erwachsene, mündige Person kann nicht so tun als gäbe es nichts zu sehen.

Ergo:
Im Fall von PEGIDA und AfD muss man nicht unbedingt selber Faschist sein um so eine Aussage zu treffen, Dummheit oder mangelnde politische Bildung reichen auch vollkommen aus.
Bei Trump hingegen gibt es diese Ausrede von Dummheit oder mangelnder politischer Bildung nicht.
Weil:
- Die Situation ist so offensichtlich das wirklich niemand so tun kann als hätte er es nicht erkannt
- Er die intelligenteste Person ist die es jemals auf dieser Welt gegeben hat. (Quelle: Trump)
- Er der Präsident der USA ist und auch wenn die Republikaner nicht müde werden zu betonen, dass er ja "noch lernen" würde, es gibt ein paar Berufe in denen learning by doing unangebracht ist. Chirurg, Pilot, US-Präsident, Sicherheitschef im Atomkraftwerk

Edit: Rechtschreibung


Politischer Smalltalk - FireBird - 30.08.2017

Der Wahl-o-mat zur Bundestagswahl ist mittlerweile verfügbar.
Mich würde mal interessieren, wie eure Liste aussieht.

Meine sieht so aus:
Spoiler!:

Irgendwie linker als ich erwartet habe.


Politischer Smalltalk - moep - 30.08.2017

So sehen meine Ergebnisse als aktiver Mir-Geht-So-Gut-Wie-Alles-Am-Arsch-Vorbei Nichtwaehler aus:

Wahl-O-Mat

Spoiler!:


Dein Wal

Spoiler!:


Hier noch das Wahl Navi
[Bild: FaXseAe.png]


Politischer Smalltalk - hans_wurst - 30.08.2017

Meine Ergebnisse scheinen etwas überraschend zu sein. In den letzten Jahren sah es in den Ländern und im Bund immer etwas anders aus.
Auf den letzten Platz bin ich stolz Smile
Spoiler!:



Politischer Smalltalk - AgentSands - 30.08.2017

Wie bekommt ihr denn da so viele angezeigt? Ich kann nur 8 anzeigen lassen.

Spoiler!:


Über diesen letzten Platz freue ich mich sehr.

EDIT: Bei Dein Wal (Zustimmung gemessen an tatsächlichem Abstimmungsverhalten der Parteien) sah es so aus:

Spoiler!:


Vergleiche zwischen Krankheiten oder Ausscheidungen werden ja immer gezogen, von daher erspare ich das und verweise stattdessen auf einen echten Vergleich aus den Fragen, bei denen es um 'welche Geld-Betragserhöhungen für wen' ging:

"Sollte das Kindergeld von 184 Euro auf 186 Euro und der Kinderfreibetrag von 2184 auf 2220 Euro erhöht werden (Juni 2015)?" [entspricht 1,09 % bzw. 1,65 %]
Zustimmung:
Alle Grüne, Linke
Ablehnung:
(fast) alle SPD, CDU

"Sollten die Diäten der Bundestagsabgeordneten von 8.252 Euro auf 9.082 Euro erhöht werden?" [entspricht 10,06 %]
Zustimmung:
(fast) alle SPD, CDU
Ablehnung:
Alle Grünen, Großteil der Linken mit einigen Enthaltungen.


Politischer Smalltalk - FireBird - 30.08.2017

Alle nacheinander durchgehen. Wink


Politischer Smalltalk - Baru - 30.08.2017

Skafdir;28967 schrieb:Wenn der Vergleich hier "unpassend" ist, dann geht das wirklich nur unter der Bedingung das er niemals passend ist.

Oder weil es nicht passt, weil Trump letztlich nur sehr wenige Eigenschaften mit Hitler gemeinsam hat? Trump ist hier z. B. nicht der Initiator von Rassismus. Er rief afaik nicht zu ethnischen Säuberungen auf, er hält keine Predigten, wie unterlegen Juden oder Schwarze angeblich sein sollen. Er ist auch nicht gerade erfolgreich darin, den Staat auf sich zu zentrieren, er genießt nicht mal ansatzweise die Popularität von Hitler. Er ist vielleicht Populist, aber ist da auch sehr chaotisch. Er biedert sich den amerikanischen Rassisten an, toleriert sie sogar und die Gründe dafür sind mir etwas unklar, aber ein Hitler ist damit noch lange nicht.