hirnschwund.net Forum
Politischer Smalltalk - Druckversion

+- hirnschwund.net Forum (https://hirnschwund.net/forum)
+-- Forum: Allgemein (https://hirnschwund.net/forum/forum-3.html)
+--- Forum: Gesellschaftstalk (https://hirnschwund.net/forum/forum-16.html)
+--- Thema: Politischer Smalltalk (/thread-29.html)



Politischer Smalltalk - Gast - 04.07.2017

ExtraKlaus;25222 schrieb:Person A wird etwas in den Mund gelegt auf Basis einer unüberlegten Aussage, Person B sagt etwas absichtlich und geplant. Das ist der Unterschied.

Der Unterschied ist, dass du nicht neutral bist, wenn es um deine Cdu geht!
Das geht einen unglaublich auf die nerven! Deswegen ist es auch nicht sinnvoll mit dir zu diskutieren!
Tauber hätte dumme sprüche über Juden reißen können und du hättest es immer noch runter gespielt...

Wofür sonst bringst du sonst diesne vergleich?
Dein einziges Ziel besteht darin, einen heftigen ausrutscher runter zu spielen!
Und es war schon ein sehr heftiger ausrutscher! Es war eingebildet und hat eines sehr deutlich gezeigt: Tauber hat keine Ahnung von einen leben ohne Geld!


Politischer Smalltalk - ExtraKlaus - 04.07.2017

Andersherum wird ein Schuh draus. Du akzeptierst diese Erklärung nicht, weil DU befangen bist, und zwar ziemlich.

Den Vorwurf, dass ich Antisemitismus verharmlosen würde, weise ich entschieden zurück.


Politischer Smalltalk - FireBird - 04.07.2017

ExtraKlaus;25213 schrieb:Ach meine Güte, jetzt wird wieder ein 140-Zeichen Text fehlinterpretiert und durch das mediale Dorf getrieben. Dieser Gossenjournalismus ist so lächerlich.
Sehe ich ganz anders.
Tauber hat um von den Verfehlung in der Arbeitsmarktpolitik abzulenken andere als:
Dumm
Faul
Selber Schuld
Bezeichnet. Das steht zwar nicht explizit in dem Tweet, aber diese Aussagen schwingen eindeutig mit.

Edit Ist zwar nur Vice aber es sind ein paar Beispiel für Leute mit Ausbildungen und Minijobs https://www.vice.com/de/article/mbavgy/wir-haben-minijobber-gefragt-ob-sie-was-ordentliches-gelernt-haben


Politischer Smalltalk - Gast - 04.07.2017

ExtraKlaus;25224 schrieb:Andersherum wird ein Schuh draus. Du akzeptierst diese Erklärung nicht, weil DU befangen bist, und zwar ziemlich.

Natürlich bin ich befangen! Herr Tauber hat ganz Deutschland gezeigt, dass er der meihnung ist, dass Menschen die sich den arsch aufreißen und davon trotzdem nicht leben können, es doch selber in schuld sind. Weil sie nicht so eine tolle ausbildung wie er haben!
Alter das geht einfahc mal garnicht! Und die Aussage von Spd "Ich kann nur lächeln und mach sonst nichts" Ist nicht mals mehr anähernd auf den selben Level!

Sowas muss man nicht relativieren! Tauber hat einen riesen Mist rausgehauen und muss das jetzt zu recht ausbaden! Politisch gesehen war das ein Supar gau, dass ist das gleiche als wenn trump sagen würde, dass er amerikaner hasst! Die CDU will doch angeblich genau die hart arbeitenden menschen abholen.
Diese Menschen über die er sich lustig gemacht hat, sind doch gerade erst in der Situation wegen ihrer politik!
Mit seiner Aussage hat er also eigentlich gesagt: "Uns interessieren nur Wähler, die eine gute Ausbildung haben!"
Ob das so gut für die nächste wahl ist? (Ich befürchte leider dass es an ende Egal ist)


Politischer Smalltalk - ExtraKlaus - 04.07.2017

Du verwechselst das, was er wirklich gesagt hat, und das, was seine Gegner daraus machen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Er hat sich dafür auch entschuldigt, aber im medialen Sau-durchs-Dorf-treiben zählt sowas ja nicht.

@Firebird
Zitat:Das steht zwar nicht explizit in dem Tweet, aber diese Aussagen schwingen eindeutig mit.

Ich wollte gerade sagen, interessant was du aus 140 Zeichen herausliest.


Politischer Smalltalk - Gast - 04.07.2017

ExtraKlaus;25227 schrieb:Ich wollte gerade sagen, interessant was du aus 140 Zeichen herausliest.

Nun Miss Wagenknecht wird zurecht für solche 140 Zeichen kritisiert! Als Politiker muss man sich in klaren sein, was man postet. Es ist das Internet! Das ist keine Trink Gruppe in der man unüberlegte Aussagen treffen kann!
Wenn du sagst, dass er unüberlegt gehandelt hat, würde das heißen das er Emotional also seine eigene Meihnung wieder gegeben hat. Das wäre ja sogar noch schlimmer^^
Ich weiß halt nicht wie man die Aussage positiv deuten soll?


Politischer Smalltalk - FireBird - 04.07.2017

Als Germanist sollte Tauber bewusst sein, was man alles in Aussagen interpretieren kann.
Da er in seiner Erklärung nicht von seinem (falschen) Standpunkt abweicht muss man wohl akzeptieren, dass er über Dinge spricht die ihm nur in einem abstrakten Kontext begegnet sind.
Mit der Krankenpflegerin aus WDR4 haben wir ein Beispiel das eine richtige und wichtige Ausbildung nicht vor so etwas schützt.


Politischer Smalltalk - Skafdir - 04.07.2017

Sag mal ExtraKlaus: Was genau ist an der Tauberaussage nicht zu verstehen?

Nur um das nochmal richtig darzustellen:
Die CDU kündigt an, dass es bald total toll werden wird und alles.
Eine von Minijobs betroffene Person schreibt:
"Heißt das jetzt 3 Minijobs für mich?"

Tauber antwortet: "Wenn sie was ordentliches gelernt haben, dann brauchen sie keine drei Minijobs."

Wie soll man diese Aussage anders verstehen als das typische: "Selbst schuld!"
Was soll da hinter stecken? Inwiefern kann daraus etwas anderes gelesen werden, als eine direkte Beleidigung der Kompetenzen der fragenden Person?

Abgesehen davon:
Welche Option hatte Tauber den noch?
1. Bedauern über die Lebenssituation mit Minijobs aussprechen. "Ihre Situation tut mir leid, aber sie werden hoffentlich verstehen, dass ich keine Einschätzung abgeben kann ohne ihren Fall zu kennen." (135 Zeichen)
2. Falls die CDU wirklich vor hat die Lebenssituation der Menschen zu verbessern einen wagen Hinweis geben: "Wir werden selbstverständlich versuchen etwas gegen die Notwendigkeit von meheren Minijobs zu tun." (98 Zeichen - Hier kann man sogar noch ein flosteliges Bedauern anhängen.)
3. NICHT ANTWORTEN! 0 Zeichen und niemand fühlt sich vor den Kopf gestoßen.

Es war nun wirklich überhaupt keine schwierige Aufgabe auf diese Frage zu reagieren ohne vollkommenen Bullshit zu schreiben. Vor allem wenn man Profipolitiker ist und dazu noch Generalsekretär. Sinnvoll zu reagieren ist so ziemlich die einzige Aufgabe die der Typ hat.
Wie man es dreht und wendet es entstehen nur folgende Möglichkeiten der Interpretation:

1. Die CDU hat überhaupt keine Absicht die Lebenssituation für Menschen mit Minijob zu verbessern und Tauber hat hier nur, wie es seine Aufgabe ist, die Position der Partei pointiert dargestellt.
2. Tauber hat ein so dünnes Fell, dass er glaubt wildfremde Leute die halbironische Fragen auf Twitter stellen angreifen zu müssen.

Im ersten Fall ist alle Kritik die nun kommt vollkommen berechtigt, aber Tauber hat seinen Job sinnvoll erfüllt.
Im zweiten Fall sollte Tauber schnellstmöglich den Hut nehmen, weil er seiner Partei in der Funktion als Generalsekretär Schaden zugefügt hat.

Seine "Entschuldigung" ist ein schlechter Witz und sogar dieser Satz ist eigentlich schon mehr Aufwand dazu als es Wert ist.

Edit:
Dein Versuch Schulz einzubringen ist im übrigen eine schöne Strategie der Diskussion. Ich glaube drüben im gelobten Land, schriebst du zu solchen Argumenten immer irgendetwas von "Nebelkerzen".
1. Wurde Schulz für diese Aussage kritisiert.
2. Ist verdammter Wahlkampf und Angriffe auf den politischen Gegner gehören zum Handwerk. Wenn dich der Spruch von Schulz so sehr getroffen hat, dann solltest du dir ein Beispiel an Merkel nehmen, dir ein paar Eier wachsen lassen und den Spruch einfach als das hinnehmen was er ist: Wahlkampfgeplänkel. Wenn deine Chefin das hinkriegt, dann wirst du es bestimmt auch schaffen ausreichend Fell zu entwickeln um nicht nach einem hübschen kleinen Safe-Space für unterdrückte CDUler zu heulen.

Eidt 2: Das "Danke" von Firebird stand vor Edit hier. Nur für den Fall, dass er mir für das Edit nun nicht danken will. ^^


Politischer Smalltalk - ExtraKlaus - 04.07.2017

Da dies alles nur deine biased Interpretation von etwas ist, das aus dem Affekt heraus geschieht und du eine geplante und kalkulierte Aussage wie die von Schulz als gerechtfertigt ansiehst, aber eine unüberlegte Aussage nicht, brauche ich darauf gar nicht weiter einzugehen. Deine Vorbehalte sind deutlich und natürlich passt es dir gerade schön in dein Narrativ dieser Partei. Das ist wirklich das einzige, was hier glasklar zu erkennen ist. Deine Ausfälle am Ende stellen das auch schön nochmal unter Beweis, dass du mit zweierlei Maß misst. Ein CDU-Politiker darf keinen Fehler machen und missverständlich argumentieren, persönliche und unwürdige Angriffe auf den politischen Gegner, kalkuliert und geplant hingegen sind in Ordnung und werden als "Wahlkampf" verklärt.


Politischer Smalltalk - FireBird - 04.07.2017

Ich stimme Dir immer noch zu, Skafdir.
Schulz steht nur nicht für die sozialen Werte, er weicht auf andere Themen aus. Er müsste mit DEM Thema der SPD Wahlkampf machen, so wie Sanders oder wohl Corbyn.
Taz dazu.
So bleibt die SPD Im Sinkflug. Edit Und hat es verdient. /Ende

Bei Frontal 21 war heute ein AfD Politiker Thema in einem Beitrag, ging um junge Politiker/ Abgeordnete.
Er hatte aus der Zeitung den Begriff Schwarzafrikaner übernommen, der jedoch falsch war, wie die Interviewführende durch Nachfragen bei der Polizei festgestellt hat.
Antwort auf die Frage ob er die Aussage korrigieren wird: Möglicherweise.

edit 2 Merkel und Schulz stehen auf der gleichen Bühne. Sie wissen welche Regeln gelten.
Tauber und sein(e) "Gegner" stehen nicht auf der gleiche Bühne. Sie wissen auch nicht welche Regeln gelten.
Das ist ein extremer und extrem wichtiger Unterschied.


Politischer Smalltalk - Skafdir - 04.07.2017

@ExtraKlaus: Du hast recht, ich habe Unrecht. Du hast diese Diskussion nach allen Regeln der Kunst gewonnen.

@ernstzunehmende Beiträge:
Das Schulz nicht dafür gesorgt hat das die SPD wieder wählbar sein könnte steht leider außer Frage.
Es war eine große Chance, die Partei und nicht zuletzt Schulz haben diese Chance grandios verspielt. Ich weiß nicht ob ich noch wieder überzeugt werden könnte, mit solchen Sprüchen gegen Merkel wird es auf jeden Fall nicht klappen.

Den egal wie sehr soetwas als Wahlkampftaktik legitim ist, es ändert wirklich nichts daran, dass Schulz es nicht hinkriegt glaubhaft für einen Wechsel einzustehen. Ich würde ja sogar über den Mangel an Glaubwürdigkeit bei "sozialen Werten" hinwegsehen, wenn er dafür einen energischen Wahlkampf für mehr Europa führen würde. Das könnte er auch und man würde es ihm auch abkaufen.

Stattdessen kommen hohle Phrasen, sinnlose Angriffe und nichts weiter.
Ich hab schon bei der NRW-Wahl die Linke gewählt und dabei das Gefühl gehabt mir fault die Hand ab. Ich glaube nicht das ich das Kreuz bei der Bundestagswahl hinkriegen würde, aber es ist rein logisch die einzige Option die ich gerade habe.

Zum AfD-Politiker: In welchem Zusammenhang stand der Begriff? (Flüchtlinge? 'Nafris'? Was ganz anderes?)


Politischer Smalltalk - FireBird - 04.07.2017

Es ging um einen Vorfall des Exhibitionismus bzw. Der sexuellen Belästigung. Hat sich seine Hose ausgezogen und etwas mit seinem Geschlechtsteil gemacht.


Politischer Smalltalk - Gast - 04.07.2017

Naja die hoffnungen auf einen Sozialen wandel werden halt immer kleiner^^
Die Linken stagnieren, da wird es wohl in nächster zeit keinen großen Anstieg an stimmen geben und die Spd befindet sich weiter in Sinkflug. Die letzten Umfragen waren richtig mies... Ich würde inzwischen schon fast wetten das die CDU alleine Regiert die Afd mit knapp 9 % in den Bundestag kommt und das die entwicklung auch nicht besser wird, wenn nicht bald jemand in der Spd die Eier hat wirklich einen wandel anzustreben!
Oder wir müssen auf eine Welt weite kriese hoffe... Nach solchen gewinnen sehr oft die Sozialen Partein^^

An Ende können da selbst 100 Taubers nicht dran ändern... Denn das Volk wählt weiterhin Merkel^^


Politischer Smalltalk - AgentSands - 04.07.2017

FireBird;25234 schrieb:edit 2 Merkel und Schulz stehen auf der gleichen Bühne. Sie wissen welche Regeln gelten.

Wobei Merkel natürlich im Vorteil ist, wenn sie doppelt vertreten ist.

Skafdir;25245 schrieb:[...] es ändert wirklich nichts daran, dass Schulz es nicht hinkriegt glaubhaft für einen Wechsel einzustehen.

Das liegt aber vielleicht auch ganz einfach daran, daß sich nit der SPD an der Spitze nichts ändern würde. Wie soll man unter diesen Umständen einen Wechsel verkaufen können?


Politischer Smalltalk - Skafdir - 05.07.2017

Zitat:Das liegt aber vielleicht auch ganz einfach daran, daß sich nit der SPD an der Spitze nichts ändern würde.


Deshalb hätte der Wandel innerhalb der SPD stattfinden müssen. Aber wenn Schulz nach wie vor auf eine Arbeitsministerin Nahles setzt, dann kann man in der Hinsicht nichts glauben.
Er bringt keine neuen Gesichter mit, man hatte anscheinend die Hoffnung das Schulz alleine reicht. Ich frage mich wie man auf die absurde Idee gekommen ist.

Was hätte passieren müssen:
1. Schulz wird aufgestellt.
2. Schulz lässt Köpfe rollen und sorgt für eine SPD mit möglichst neuen Gesichtern. (Es müssen ja nicht nur Hinterbänkler sein. Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Fahimi wäre unverbraucht genug gewesen für die Kategorie "neues Gesicht".)
3. Offensive Vertretung von Ideen und Idealen. Möglichst im Sinne der Vision eines sozialdemokratischen Europas.
4. Schließt direkt an 3 an. Mehr Visionen für neues. Nicht einfach die Verwaltung des Ist-Zustands, sondern der Mut neue Wege zu gehen oder sie zumindest ernsthaft zu prüfen.

Schritt 1 hat die SPD gut hingekriegt....