hirnschwund.net Forum
Politischer Smalltalk - Druckversion

+- hirnschwund.net Forum (https://hirnschwund.net/forum)
+-- Forum: Allgemein (https://hirnschwund.net/forum/forum-3.html)
+--- Forum: Gesellschaftstalk (https://hirnschwund.net/forum/forum-16.html)
+--- Thema: Politischer Smalltalk (/thread-29.html)



Politischer Smalltalk - Skafdir - 27.06.2017

Ist absolut ein geschickter Schachzug von Merkel, aber trotzdem wird das tatsächlich als eine SPD-Tag gewertet werden.
Ob das nun gut ist, ist eine andere Frage.
Es wird wirken wie das was es ist, ein Versuch dem Wähler zu zeigen das man ihnen vertrauen kann.

Ich will ja... ich will wirklich...
Aber da ist noch viel zu viel alter Filz und viel zu wenig Europa. Schulz macht genau die Dinge nicht die ich mir am meisten erhofft habe. Das Deutschland nun wenigstens in Bezug auf Eheschließung im 21. Jahrhundert ankommt ist ne schöne Sache, wir wurden auf dem Weg zwar von Irland überholt, aber was solls immerhin scheint man es zu schaffen.
Adoptionsrecht inklusive. Ich bin zufrieden.
Nur für eine SPD-Wahl... da muss mehr kommen, vor allem mehr Europa. Die Chance ist da, wenn Schulz selber nicht kreativ genug ist, dann soll er sich hinter Macron heften, ist mir auch recht.


Politischer Smalltalk - Skafdir - 30.06.2017

Bevor die Freude über die längst überfällige Ehe für alle alles andere überdeckt.

Es wurde auch ein Gesetz beschlossen, dass man tatsächlich als eine Form der Zensur beschreiben kann.
Jawohl ja, staatlicher Eingriff in das was geschrieben werden darf oder nicht.

Ja gut, aber es geht doch nur strafbare Inhalte.
Wo liegt also das Problem?
Vor allem in dieser Formulierung:
"offenkundig strafbare Inhalte" - Das bedeutet das schmatzler nun entscheiden muss ob etwas das geschrieben wird "offenkundig strafbar ist" und sollte er sich in seiner Einschätzung der Offenkundigkeit täuschen, dann kann er dafür echte Probleme kriegen.
Weiter geht es damit das in weniger Eindeutigkeiten Fällen auch gelöscht werden muss, die Frist dann aber 7 Tage, statt 24h beträgt.

Jeder der also irgendeine Plattform zur Verfügung stellt auf der Menschen reden können, muss nun zum juristischen Experten für Meinungsfreiheit werden. Das ist nicht zu leisten, was in der Konsequenz eigentlich nur dazu führen kann, dass man lieber etwas zu schnell löscht, als zu langsam. Better safe than sorry.

Zitat:Bundesjustizminister Heiko Maas sagte, mit dem Gesetz werde das "verbale Faustrecht" im Netz beendet und die Meinungsfreiheit aller geschützt.

Wie? Herr Mass gehört also wirklich zu den Leuten die "Fucking for virginity!" rufen.

Ich geh kotzen.

Nicht missverstehen, ich bin gar nicht mal so abgeneigt, wenn man nicht jedes Arschloch verhalten durchgehen lässt. Arschlöcher zu sperren ist eine gute Sache. Aber das entscheidet gefälligst der Betreiber der Plattform, welche Arschlöcher bei ihm schreiben dürfen und welche nicht.
Wenn ich ein Internetforum betreibe, dann darf ich dort Verbieten die Existenz der Sonne zu bejahen und ich darf jeden sperren der sich anmeldet um mir zu sagen, dass es die Sonne gibt.
In dem Moment in dem der Staat mir verbietet dieses Forum zu betreiben, dann gibt es Probleme.

Ich hoffe das Verfassungsgericht kassiert das Ding wieder...

@Zankyou: Nur um die Hoffnung auf, ich bin ja im Ausland also was soll sein zu nehmen.
Zitat:Da die meisten großen Online-Unternehmen ihren Sitz im Ausland haben, sieht das Gesetz außerdem auch einen "Zustellungsbevollmächtigten" in Deutschland vor, der binnen 48 Stunden auf Beschwerden reagieren soll.



Politischer Smalltalk - ExtraKlaus - 30.06.2017

Skafdir, das stimmt nicht ganz. Es gilt nur für soziale Netzwerke mit einer Benutzerzahl ab 2 Millionen Nutzer. Machts natürlich nicht besser.


Politischer Smalltalk - Skafdir - 30.06.2017

Das hatte ich so noch nicht mitbekommen.
Ein klein wenig besser macht es das schon. Weil so zumindest nur Betreiber getroffen werden, die auch die Mittel haben um juristische Einschätzungen durchzuziehen.

Es ist immer noch Scheiße, aber irgendjemand hat bunte Zuckerstreusel darüber gestreut und Wackelaugen draufgepflanscht, dadurch sieht die gleich viel freundlicher aus... Hmm


Politischer Smalltalk - Gast - 30.06.2017

Da fragt man sich halt wieder, ob sie das überhaupt so durchziehen dürfen?
Gab es nicht schon einen auf den Deckel, wegen der action bei den Deutschland Spiel?
Das war doch eindeutig wieder eine ablenkgungs action!
Noch trauriger, nur die Linken haben dagegen gestimmt! Hier hätte eigentlich auch die SPD und Grüne reagieren müssen!
Langsam macht mir die entwicklung der CDU sorgen... Sie sind nicht weit davon entfern, alleine eine Regierung stellen zu können... Mit solchen Gesetzen wie diesen wird es dann bald auch nicht mehr schwer für sie diese Position zu missbrauchen!

Naja wer sich mal wieder freuen durfte waren die AFD die sich wieder als die einzige oposition aufspielen konnten....


Politischer Smalltalk - ExtraKlaus - 30.06.2017

Deinen CDU-Hass in allen Ehren, aber die Idee für dieses dämliche Gesetz kam von der SPD. Und nicht jede Partei wird in der letzten Sitzungswoche plötzlich wortbrüchig. Man hat das Ding quasi nochmal komplett umgeschrieben, weil Maas ein so katastrophalen Entwurf vorgelegt hat.

Und der Vorwurf mit der "Ablenkung" ist kompletter Unfug. Die Ehe für alle stand faktisch erst deutlich NACH dem NetzDurchG auf der Tagesordnung.


Politischer Smalltalk - Likedeeler - 30.06.2017

@Stella Sar: Ich bin mir nicht so ganz sicher was du da alles meinst, aber:
- Haupt-Akteur beim Netzwerkdurchsetzungsgesetz war Heiko Maas von der SPD;
- Wenn die Linken dagegen gestimmt haben war die AfD nicht die einzige Opposition


Politischer Smalltalk - Charlemagne - 30.06.2017

Likedeeler;24763 schrieb:- Wenn die Linken dagegen gestimmt haben war die AfD nicht die einzige Opposition
Linke, AFD, kann man schon mal ausversehen als dieselbe Partei ansehen. Tongue


Politischer Smalltalk - Gast - 30.06.2017

Likedeeler;24763 schrieb:- Wenn die Linken dagegen gestimmt haben war die AfD nicht die einzige Opposition

Ändert ja nicht daran, das sie sich jetzt trotzdem in Internet aufspielen, als wenn alle Partein in Bundestag dafür waren...
Das funktionietr ja leider auch immer besser! zsss das man sowas noch erklären muss!

Likedeeler;24763 schrieb:- Haupt-Akteur beim Netzwerkdurchsetzungsgesetz war Heiko Maas von der SPD;

Menschenverstand nutzen. in meinen beitrag ging e snicht darum, wer es ausgelöst hat sondern wer es an meisten ausnutzen könnte! Die CDU ist in der Position eine allein Macht zu erhalten. die Spd eher nicht^^


Politischer Smalltalk - FireBird - 30.06.2017

Es ist passiert, die FAZ hat sich geoutet. Sie hat den Deckmantel der Seriosität fallen gelassen und sich auf Bild-Niveau
begeben. Oder sogar darunter? Mir wäre zumindest nicht bekannt, das in der Bild jemand unter einem Pseudonym schreibt und es nicht kennzeichnet. Dazu kommt möglicherweise die Falschaussage, dass der Autor Psychologe sei.
Sollte dies der Fall sein, dann hat Bartoschek Konsequenzen angekündigt.

Kommen wir nun zum Artikel "Wir verraten alles, was wir sind", der auch kostenlos hier abrufbar ist.
Ich kann ihn nicht zusammenfassen, daher nur ein paar Zitate:
Zitat:Was ist das überhaupt für ein «Kinderwunsch»? Wird euch das Kind nicht zur Ware narzisstischer Selbstbefriedigung? Oder eine soziale Verkleidung, hinter der wir uns nun wieder verstecken sollen? – Kinder kriegen – wie denn? Mit der Post aus der Gebär- und Besamungsmaschine? Ein bloßes «Ding», ein «Bio-Ding», wie eine Plastikpuppe, um daran Hetero-Papa-Mama zu spielen?
Zitat:Und ist es wirklich so abwegig, was manche Gegner der Homo-Ehe behaupten, dass adoptierte Kinder ungleich stärker der Gefahr sexuellen Missbrauchs ausgeliefert sind, weil die Inzest-Hemmung wegfällt, und diese Gefahr bei homosexuellen Paaren besonders hoch sei, weil die sexuelle Outsider-Rolle eine habituelle Freizügigkeit erotischer Binnenverhältnisse ohne alle sexual-ethischen Normen ausgebildet habe?

Zitat:Die Grünen fanden das Sex mit Kindern in den siebziger Jahren eine tolle Sache.etzt lecken sie sich reumütig die Wunden: aber der Schaden ist unwiederbringlich da. Die Kinder- und Jugendpsychiatrien sind schon voll genug – machen wir uns nicht mitschuldig an der folgenden Generation!

Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Dazu verstehe ich nicht, was die 70er Jahre mit dem heutigen Zustand in den angesprochenen Psychiatrieren zu tun haben. Die Opfer von damals wird man dort nicht mehr finden.

Auf Meedia verteidigt sich der Redakteur Müller mit den Worten:
Zitat:„Die ‚Fremde Feder‘ ist, wie der Name schon sagt, ein Ort für pointierte, auch provozierende Debattenbeiträge von Fremdautoren. Insofern haben wir mit Reaktionen gerechnet. Uns hat dennoch die Intoleranz einiger Kommentare überrascht.“



Politischer Smalltalk - ExtraKlaus - 30.06.2017

Ja, Meinungsfreiheit kann auch anstrengend sein.


Politischer Smalltalk - Skafdir - 30.06.2017

Meinungsfreiheit bedeutet vor allem das man nicht verpflichtet ist Bullshit unkommentiert stehen zu lassen und diese Aussagen sind regelrecht eine Definition von Bullshit. Er darf seine Meinung gerne haben, genauso wie er gerne den Gegenwind ernten darf. Da der Artikel anonym ist, ist das mit dem Gegenwind sehr begrenzt, also muss man sich keine Sorgen um den Kerl machen.

Allein der Fragekatalog am Anfang zeugt von einer ziemlich tiefgehenden Verachtung für andere Lebensentwürfe als dem eigenen. Einfach ein ekelhafter Artikel.


Politischer Smalltalk - Gast - 30.06.2017

Erinnert mich an der Gestrigen Interview mit einer ratikalen Katholiken.
"Ich habe nicht gegen gleichgeschlechtige beziehungen!"


"Kinder werden bereits in kindergarten Homosexuell vorgeprägt!"
"Eine Regierung hat nicht das Recht die Ehe zu erlauben! Das ist ein von gott gegebenes Gesetz. "
"Solche missratene Paare können keine Kinder erzihen!"

Meihnungsfreiheit heißt auch solche deppen ins gesicht sagen zu können: Das sie froh sein kann, dass ihre kirche nichts mehr zu sagen hat, sonst würde man sie als Hexe verbrennen!" Wink


Politischer Smalltalk - ExtraKlaus - 30.06.2017

SkafDir, vollste Zustimmung. Mir kam beim Lesen dieses Artikels auch die Kotze hoch.


Politischer Smalltalk - Baru - 03.07.2017

Schnappsnasen von der Zeit kommen auf die Idee, statt dem Abitur in Zukunft bundesweite Tests über die Studienzulassung entscheiden zu lassen.
http://www.zeit.de/2017/27/abitur-gymnasien-abiturnoten-universitaeten


Wirklich eine wunderschöne Idee, eine einmalige Prüfungsleistung statt einem Notendurchschnitt über zwei Jahre darüber entscheiden zu lassen, ob man in diesem Jahr - oder gar für immer - studieren darf oder nicht. Es ist auch wirklich schön, dass so dann zahlreiche Testfirmen ihr Geld damit verdienen könnten und noch weitere Institutionen sehr viel Geld damit verdienen könnten, die Kinder auf den Test optimal vorbereiten zu können.

Natürlich fällt dadurch eine strategisches Wählen der Abiturfächer weg ... und wird ersetzt durch ein strategisches Wählen von Abiturfächer, damit man überhaupt eine Chance in dem Test hat ... und wehe, man hatte am Ende der 10. Klasse noch andere Interessen als am Ende der 13. Klasse ...

Ich habe schon gesehen, wie schwachsinnig und willkürlich die professionellen Berufseignungstests sein können und ich fände es völlig fatal, wenn dies auch noch auf Bundesebene für Studiengänge Einzug halten würde.

Dass sehr viele Leute Abitur machen, halte ich nicht für schlimm. Da würde es völlig reichen, das Notenspektrum wieder zu vergrößern und nicht 1,0 in völligem Übermaß zu vergeben. Ein bundesweit vorgegebener Aufgabenpool und ein bundesweit festgelegtes Curriculum könnte auch helfen, dem Konkurrenzkampf der Länder entgegenzuwirken.