hirnschwund.net Forum
Politischer Smalltalk - Druckversion

+- hirnschwund.net Forum (https://hirnschwund.net/forum)
+-- Forum: Allgemein (https://hirnschwund.net/forum/forum-3.html)
+--- Forum: Gesellschaftstalk (https://hirnschwund.net/forum/forum-16.html)
+--- Thema: Politischer Smalltalk (/thread-29.html)



Politischer Smalltalk - Terminator - 06.09.2016

Zitat eines besorgten Bürgers, dass die Flüchtlingsfeindlichkeit der Rechten gut aufgreift:
Zitat:Ich will keine Massenzuwanderung von Menschen, die die göttlichen Gesetze über die staatlichen stellen. Ich will keine Zuwanderung von in der Mehrheit frauenfeindlichen, antisemitischen, homophoben und gewaltaffinen Menschen. Ich will hier keine islamischen Parallelgesellschaften und keine Scharia. Ich will hier auch nicht, dass Frauen unter Burkas, Burkinis und Kopftücher gezwungen werden. Ich will hier keine komplette Umkrempelung demographischer Verhältnisse, die sich zusätzlich über Familienzusammenführung und Geburtenraten ergeben.

Diese Leute wie er sollte man mal eine Woche in einem Flüchtlingsheim leben lassen, damit sie mal merken was sie für einen Blödsinn reden


Politischer Smalltalk - Enzio - 06.09.2016

Dazu ein Kommentar aus dem Stern.

http://www.stern.de/kultur/micky-beisenherz/micky-beisenherz-ueber-afd-waehler--wir-hier-gegen-die-da-7044144.html


Politischer Smalltalk - menag - 06.09.2016

Zitat:Um die ausländerfeindliche Diktatur der Mehrheit zu erzeugen, greift Lafontaine zu der Perfidie, Flüchtlinge als Bedrohung des kleinen Mannes hierzulande und als Deserteure ihrer Heimat zu verleumden: »Wir können nicht zulassen, dass viele Menschen arbeitslos werden, weil das Problem der Zuwanderung« nicht gelöst sei; wie solle in Syrien ein Staatswesen entstehen, wenn »Millionen … Ärzte, Apotheker, Lehrer und Ingenieure das Land verlassen«. Gauland und Lafontaine »sind zum Verwechseln nah beieinander«, schreibt die »Welt«. Lafontaine ist schon lange verhaltensauffällig. 2004 begrüßte er den Vorschlag von Otto Schily, Flüchtlinge in libyschen »Auffanglagern« zu internieren. Dann wären sie weg, und die Lager befänden sich »außerhalb des EU-Rechtsgebildes«. Wolfgang Schäuble musste beiden eine Rüge wegen Verletzung der Genfer Konvention erteilen.

Von hier. Der Rest des Artikels ist natürlich auch lesenswert


Politischer Smalltalk - DeeperSight - 07.09.2016

Lafontaine - der ewige linke Flügel der SPD und verprelltes Mitglied jener. Der, der die Protestpartei Die LINKE formte, weil die SPD nicht mehr links genug war. Dieser jener welcher...

Ich frage mich echt, was passieren muss, dass solch eine Person, mit seiner politischen Biografie, solch eine Scheiße von sich gibt. Dasselbe gilt für die Wagenknecht. Ich war nie ein Fan von ihr, aber ich hatte sie stets respektiert. Eine Enttäuschung.


Politischer Smalltalk - FireBird - 07.09.2016

Ich weiß jetzt welche Partei ich bei der Abgeordnetenhauswahl wählen werde, da bin ich leider Alternativlos, auch wenn die Partei nicht das Wort Alternative im Namen hat, da ich keine Partei wählen will die keine Chance hat die Hürde zu nehmen.
Es ist auch in meinen Augen die einzige Partei die ihre Standpunkte im Wahl-o-mat logisch begründet.

Besonders witzig sind die Antwort von SPD und CDU auf eine Erlaubnis von Cannabis:
SPD
Zitat:Bisher sind die Fragen nach den Auswirkungen eines Dauerkonsums von Cannabis nicht endgültig geklärt
Mag sein, aber wieso sind dann Zigaretten noch nicht verboten?
Dort ist die Schädlichkeit bekannt, aber die SPD krümmt keinen Finger daran was zu ändern.
Ziemlich heuchlerisch.
CDU
Zitat:Neben repressiven Mitteln ist eine umfassende Drogenprävention für uns die effektivste Drogenbehandlung, da sie im besten Falle Drogenkonsum gar nicht erst aufkommen lässt.”
Wie gut das klappt sehen wir ja, da wäre überhaupt nicht noch freundlich.
Alle anderen bedeutenden Parteien sind für eine Legalisierung und einige unbedeutende auch.


Politischer Smalltalk - FireBird - 08.09.2016

Das Abgeordnetenhaus könnte hier echt 'witzig' werden:
SPD 21% -7%
CDU 19%
Grüne 16%
Linke 15%
AfD 15%
FDP 5%
Piraten <5% Schade das die totgeschwiegen werden.
So sieht es nach den aktuellen Umfragen aus.


Politischer Smalltalk - Enzio - 17.09.2016

Franz Müntefering findet, dass man mit 600€ Rente gut leben kann.

http://www.huffingtonpost.de/2016/09/16/muentefering-600-euro-rente_n_12044578.html

Ja, die Sozis von heute geben sich wirklich mit wenig zufrieden, so lange es die eigenen 8000€ Pension nicht betrifft.


Politischer Smalltalk - Skafdir - 17.09.2016

Auch wenn ich ungerne ein gutes Haar an der SPD oder auch ihren ehemaligen Mitgliedern lasse, vor allem an Müntefering nicht. Aber in diesem Fall sollte man den Zusammenhang sehen.

Er sagt lediglich das man nicht automatisch arm ist bei 600€ Rente. Und die Aussage ist so ja tatsächlich korrekt. Wenn man von Ehepartnern usw. ausgeht.
Schon wenn wir eine Ehe annehmen mit 2x 600€ Rentenanspruch, dann hat man einen Betrag von dem man zumindest überleben kann. Sollte man dann nicht zur Miete wohnen kommt man mit dem Geld schon zurecht.
Klar man macht keine großen Sprünge, aber es reicht halt.

Dies hier ist auch ein Zitat aus dem Text:

Zitat:Dieses Auseinanderklaffen der Löhne ist ein Riesenproblem für die Rentenversicherung. Die braucht keine Minijobber, sondern Betragszahler, die ordentlich arbeiten und ordentliche Löhne

Und ich würde ihm da ja sogar zustimmen, leider ist die SPD die Partei die den Bereich der Minijobs erst richtig ausgebaut hat.
Wenn man Arbeitgebern jeden rechtlichen Kniff zugesteht seine Angestellten nicht ordentlich zu bezahlen, dann kann man danach sagen was man will, aber ein Sozialdemokrat wird man nicht mehr.


Politischer Smalltalk - FireBird - 18.09.2016

Ich bin meiner Pflicht nachgekommen und habe gewählt.
Leider wurde ich von Infratest dimap (ARD) nicht für eine Befragung ausgewählt.Hmm


Politischer Smalltalk - Enzio - 18.09.2016

Die Piraten dürften endgültig abgesoffen sein. Heute fliegen sie aus dem Berliner Parlament, nächstes Jahr dann aus den restlichen Landtagen. Ade, altes Holzbein! Lol


Politischer Smalltalk - Kirin - 18.09.2016

Interessant irgendwie, wie man in deutschen Medien irgendwie gerade so gar nichts vom Terroranschlag in St. Cloud hört.
Mein "es liegen derzeit keine Hinweise auf einen Terroranschlag vor"-Bullshitbingo habe ich schon herausgeholt.

Zitat:The chief said the armed suspect entered the mall around 8 p.m. and “made some references to Allah, and we have confirmed that he asked at least one person if they were Muslim before he assaulted them. We do know there were approximately eight people transported to the St. Cloud Hospital with non life-threatening injuries.”



Politischer Smalltalk - Gast - 18.09.2016

Das wird ganz sicher noch ein großes Thema....
Allerdings ist das falsch!
Man sollte doch nicht jeden Irren eine Sondersendung widmen!

Eigentlich müsste man mal den Opfern in den Kriegsgebieten Sendungen widmen.
Denn da ist das nicht nur Normal Zustand, sondern es trifft noch viel mehr Menschen.
Insbesondere die amerikanischen Drohnen treffen eine Menge unschuldige.


Politischer Smalltalk - Skafdir - 18.09.2016

Ich rate mal einfach lustig ein paar Gründe:

1. Steht im von dir verlinkten Text: As the nation’s eyes were focused on the explosion in Manhattan
Sogar in den USA selbst erhält dieser Anschlag angeblich wenig Aufmerksamkeit; weil einfach was größeres woanders passiert ist. (Von der zweiten Explosion in New Jersey habe ich gerade erst etwas auf tagesschau.de gelesen, während die im Guardian und im von dir verlinkten Bericht gar nicht erwähnt wird (außer ich hab da was übersehen). NYT habe ich heute noch nicht gelesen... lange geschlafen, noch nicht gefrühstückt...)

2. Keine Toten; für internationale Berichterstattung ist das aber fast Vorraussetzung

3. Bisher wenige bekannte Fakten

4. Genug inländisches über das man berichten kann (Wahl in Berlin)


Politischer Smalltalk - Kirin - 18.09.2016

Skafdir;10589 schrieb:1. Steht im von dir verlinkten Text: As the nation’s eyes were focused on the explosion in Manhattan
Sogar in den USA selbst erhält dieser Anschlag angeblich wenig Aufmerksamkeit; weil einfach was größeres woanders passiert ist.

Mich wundert es eben gerade deshalb, weil die Anschläge ja anscheinend ziemlich gleichzeitig passiert sind. Kann Zufall sein, kann aber auch sein, dass verschiedene Täter an verschiedenen Orten in den Staaten gleichzeitig Massaker durchführen wollten (und dabei ziemlich gefailt haben).
Zitat:2. Keine Toten; für internationale Berichterstattung ist das aber fast Vorraussetzung
[Naja, der Angreifer wurde getötet Wink ]
Gab es in New York und New Jersey zum Glück auch nicht.
Zitat:3. Bisher wenige bekannte Fakten
Das hält die Medien doch sonst nicht ab Wink

Der Bombenanschlag in NJ hatte übrigens verheerende Konsequenzen. Fast wäre die Mülltonne, in der die Bombe platziert wurde, umgefallen:
Spoiler!:

Da waren absolute Profis am Werk.
Ich habe den Eindruck, dass Terroristen zumindest im Westen in den letzten Monaten immer dümmer und inkompetenter werden. Entweder lässt man sich erwischen, bekommt keine ordentliche Bombe zusammengebastelt oder wird selbst erschossen, während man seine Opfer "nur" verletzt.

Ich wollte jetzt auch gar nicht auf "Lügenpresse" hinaus, es wundert mich nur, weil das Thema Terror sonst ja bis zum Exzess ausgeschlachtet wird.
Diese Gasflaschengeschichte in Paris z.B. - aber naja, ist ja auch näher.


Politischer Smalltalk - Skafdir - 18.09.2016

Wenn das Bild wirklich den "Anschlag" in New Jersey zeigt dann muss man der Tagesschau da sagen, dass die reine Erwähnung lächerlich ist.

Das wirkt eher wie: "Jugendlicher experimentiert mit Bombenbau."
(Und wir haben damals bessere Sachen hingekriegt... das ist ja lächerlich... Amateure...)

Zitat:Ich wollte jetzt auch gar nicht auf "Lügenpresse" hinaus, es wundert mich nur, weil das Thema Terror sonst ja bis zum Exzess ausgeschlachtet wird.

Sollte auch nicht wie ein Vorwurf wirken, war wirklich nur als "Begründung" gedacht. Weil an sich hast du ja recht, in letzter Zeit wurde alles was einem Anschlag auch nur entfernt ähnlich sah auch direkt als solcher überall kommuniziert.

Ich fände es ja schön wenn sich die Aufregung da langsam mal wieder legt und man die Dinge nur dann überregional berichtet wenn sie auch etwas überregional berichtenswertes haben. Wobei da wohl auch einfach das Problem ist, dass jede Veröffentlichung im Netz automatisch nicht mehr nur regional ist.