hirnschwund.net Forum
Politischer Smalltalk - Druckversion

+- hirnschwund.net Forum (https://hirnschwund.net/forum)
+-- Forum: Allgemein (https://hirnschwund.net/forum/forum-3.html)
+--- Forum: Gesellschaftstalk (https://hirnschwund.net/forum/forum-16.html)
+--- Thema: Politischer Smalltalk (/thread-29.html)



Politischer Smalltalk - Studio60 - 28.08.2016

Dem stimme ich absolut zu. Eine Begrenzung auf 8 Jahre wäre nötig und sinnvoll. Diese Machtposition scheint Politikern nicht gutzutun, sieht man an Kohl und an Merkel sehr deutlich. Insbesondere bei Mutti scheint auch das letzte bisschen Verstand verlorengegangen zu sein. Anders sind die Ereignisse der letzten Jahre nicht zu erklären.


Politischer Smalltalk - Gast - 28.08.2016

Nun ich hoffe immer noch auf eine rot rote kombination.
Dann wäre die alte SPD wieder vereint, + stark Linken Einflüssen!
Dann wäre es eventuell tatsächlich wieder denkbar, dass die SPD Soziale Politik macht...

Denn um Merkel loszuwerden und gleichzeitig die AFD fern zu halten, kann es nur mit einer Kollisition funktionieren, in der die SPD enthalten ist.
In besten fall kommt die Linke auf 20 % und die SPD auf knapp 35%
Wahrscheinlich wird es aber wenn auf etwas rot grünes heraus laufen...
Ich gehe mal realistisch von 35 % CDU CSU aus. Leider 10 % die Nazis, 15% die Linke, 20% SPD 20% Grüne. Wenn der Trend anhält ...
So oder so, diesmal müssen die Partein, mit den Linken zusammen arbeiten wenn was gehen soll. Das könnte Hoffnung machen!
Außer die SPD Is wirklich so hohl und will sich endgültig selbst zerstören, indem sie weiter mit der CDU zusammen bleiben....


Politischer Smalltalk - Enzio - 28.08.2016

@Stella

Mit der Linken wird niemand auf Bundesebene koalieren, weil das nach wie vor ideologische Betonköpfe sind, die außenpolitisch unberechenbar agieren. Wer die Auflösung der Nato fordert, ist kein Partner für CDU und SPD auf Bundesebene. Die CDU blinkt bekanntlich schon in Richtung der Grünen, also würde ich eher auf Schwarz/Rot/Grün oder Schwarz/Gelb/Grün tippen, falls es für die GroKo nicht mehr reichen sollte.

@Studio60

Nö, Merkel weiß sehr genau, was sie tun und lassen kann. Die Grenzöffnung 2015 hat sie ja einfach per Führ ... äh ... Kanzlerbefehl angeordnet, obwohl sie für eine dermaßen weitreichende und folgenschwere Entscheidung den Bundestag hätte einbeziehen müssen. Somit hat sie ihren persönlichen Willen über geltendes Recht gestellt, und das Schlimmste ist, dass ihr keiner widersprochen hat! So sieht es übrigens auch der Bundestag, der darüber selbst ein Gutachten in Auftrag gegeben hat.

https://www.tagesschau.de/inland/bundestag-merkel-grenzoeffnung-101.html


Politischer Smalltalk - Terminator - 28.08.2016

Studio60;8451 schrieb:Dem stimme ich absolut zu. Eine Begrenzung auf 8 Jahre wäre nötig und sinnvoll. Diese Machtposition scheint Politikern nicht gutzutun, sieht man an Kohl und an Merkel sehr deutlich. Insbesondere bei Mutti scheint auch das letzte bisschen Verstand verlorengegangen zu sein. Anders sind die Ereignisse der letzten Jahre nicht zu erklären.

Sie ist trotzdem noch beim Wähler beliebt (oder alternativlos)
Zitat:CDU-Chefin Angela Merkel will ihre Entscheidung, bei der Bundestagswahl erneut als Kanzlerkandidatin anzutreten, wohl erst im Frühjahr 2017 bekannt geben. Grund dafür sei, dass CSU-Chef Horst Seehofer erst dann entscheiden wolle, ob seine Partei Merkel wieder unterstütze.

Ob die Bundesbürger Merkel in eine vierte Amtszeit wünschen, steht da natürlich auf einem anderen Blatt. Laut einer repräsentativen Umfrage von Emnid für „Bild am Sonntag“ wollen 50 Prozent der Bundesbürger Angela Merkel lieber nicht noch einmal als Bundeskanzlerin.

42 Prozent der Befragten wünschen sich, dass die Kanzlerin noch einmal antritt. Unter den Unions-Anhängern sprachen sich 70 Prozent für eine weitere Amtszeit Merkels aus; 22 Prozent sind dagegen.
http://www.focus.de/politik/videos/aktuelle-umfrage-neuer-tiefschlag-fuer-merkel-nicht-mal-jeder-zweite-deutsche-will-vierte-amtszeit_id_5868722.html


Politischer Smalltalk - Skafdir - 28.08.2016

Zitat:Somit hat sie ihren persönlichen Willen über geltendes Recht gestellt, und das Schlimmste ist, dass ihr keiner widersprochen hat!

Was wohl deshalb niemand getan hat weil es einfach eine Notwendigkeit war und kein anderes EU-Land sich für das Leid der Menschen interessiert hat.

Nur um das mal in Erinnerung zu rufen.
Merkels "Grenzöffnung" galt nur für Asylbewerber die sich in Ungarn befunden haben. Warum war das notwendig?
Weil Orban und der ganze Rest der Faschos sich einen Scheiß für die Flüchtlinge interessiert haben.
Beziehungsweise weil solches Verhalten von vielen Ungarn und vor allem von der Regierung geradezu erwünscht war.

Wie genau hätte sie an der Stelle anders entscheiden sollen?
Vermutlich hätte sie sogar im Bundestag eine Mehrheit dafür bekommen. SPD, Grüne, Linke und ein Teil der CDU hätten zugestimmt. Es wäre vielleicht knapp geworden, aber es wäre eine Mehrheit gewesen.
Aber dadurch wären wertvolle Tage verloren gegangen.
Und zwar zu einer Zeit zu der schon lange bekannt war das die ungarische Regierung eine de facto Abschaffung des Asylrechts plante.
[Komplettbericht - Link auch im Artikel]


Dinge die hätten anders laufen müssen:
1. Die Dublin-Verordnungen hätten niemals in Kraft treten dürfen. Ein viel unsolidarischeres Abkommen kann man als EU gar nicht auf den Weg bringen.
2. Man hätte allerspätestens im Frühjahr 2015 die politische Diskussion ernsthaft führen müssen.
3. Man hätte spätestens 2014 die Gelder für Asylverfahren und für die Unterbringung von Flüchtlingen aufstocken müssen.

Das Problem das im August letzten Jahres bestand war folgendes:
Nichts davon war geschehen. Also stand Merkel nun vor einem Ausmaß des menschlichen Leids das man hier in Europa eigentlich als beseitigt betrachtet hatte, während ihr gleichzeitig kaum sinnvolle Mittel zur Verfügung standen.

So wie sie es gemacht hatte kam wenigstens Bewegung in die Sache, plötzlich haben sich Politiker bewegt, einfach weil sie mit der hässlichen Realität von Kriegen konfrontiert wurden.

Oder kurzum: Bei allen schlechten Entscheidungen die Merkel in ihrer Amtszeit getroffen hat, die Entscheidung zur Aufweichung der Grenzkontrollen für Flüchtlinge aus Ungarn gehörte nicht dazu.

@Terminator:
Die Beliebtheit liegt glaube ich wirklich vor allem an der Frage: Wer sonst?

In der CDU kommt nach Merkel nichts mehr.
Die SPD hat sich selbst bis zum letzten zerlegt.
Die Grünen haben die Oppositionszeit nicht nur verschlafen sondern sind eher durch allgemeine Arbeitsverweigerung aufgefallen. (Was sie ja auch schon personell entschieden haben. Hofreiter ist nur in seiner Position damit niemand von denen die Hoffnung auf Vizekanzler haben sich jetzt als echter Oppositionspolitiker hinstellen muss.)
Die Linke ist kaum dazu in der Lage sich selbst zu regieren.

Also...
Von den aktuellen Politikern:
Wer ist überhaupt dazu in der Lage Kanzler zu sein?


Politischer Smalltalk - Studio60 - 28.08.2016

Bevor die "Flüchtlinge" in Ungarn überhaupt angekommen waren, haben sie bereits diverse Länder durchquert, unter anderem Griechenland oder Italien. Wenn es denen wirklich nur um "Sicherheit" gegangen wäre, hätten sie auch da bleiben können. Wollten sie aber nicht, sie wollten sich ins dumme Deutschland durchschlagen, das einem Geld fürs Nichtstun hinterherschmeißt.
In Ungarn hat die Politik auf das EIGENE Volk gehört, in Deutschland stehen die Interessen von kulturfremden Sozialschmarotzern über denen der Deutschen. In Ungarn, Polen oder Mazedonien gibt es übrigens keinen islamistischen Terror. Warum wohl nicht?


Politischer Smalltalk - Wayne - 29.08.2016

Oh my.


Politischer Smalltalk - Skafdir - 29.08.2016

Zitat:unter anderem Griechenland oder Italien.

Die beide schon vorher alles an möglicher Arbeit geleistet haben und von der EU dafür einen Scheiß bekommen haben.
Beide Länder haben in Absprache (Mit Vorwarnung ist vielleicht die bessere Wortwahl) mit der EU Flüchtlinge weiter gelassen. Das die Anreiner das nun nicht zwingend toll fanden ist eine andere Sache.

Mazedonien ist nicht in der EU, ob die Flüchtlinge aufnehmen oder nicht ist also nichts was uns etwas angeht.

Und dann kommt Ungarn und da gab es nun einmal keine Sicherheit.

Zitat:In Ungarn, Polen oder Mazedonien gibt es übrigens keinen islamistischen Terror.

Mazedonien
Abgesehen davon haben die Mazedonier die Sache mit dem Terror einfach sehr gut selbst drauf, da braucht es nichts von außen.

Polen und Ungarn sind in erster Linie eins: Unbedeutend für den IS
Was würden sie da den wollen? Die Regierungen machen sowieso schon genau das was sie sollen, nämlich Angst und Hass verbreiten und die Länder an sich sind militärisch und geopolitisch irrelevant.
In Finnland gibt es auch keine islamistischen Terror und in Norwegen auch nicht.

Viel wichtiger:
Auch in Schweden gab es, soweit ich mich erinnere, bisher exakt einen Terroranschlag im Jahr 2010, der dazu noch fehlgeschlagen ist. Einziges Todesopfer war der Attentäter und ansonsten lediglich 2 Verletzte.
Seither gibt es zwar einen enorm "besorgten" und lautstarken rassistischen Bevölkerungsanteil, aber diese fiesen Moslems tun denen einfach nicht den Gefallen und machen diese typisch "Moslemdinge".
Faules Pack... nicht einmal Vorurteile bestätigen wollen die.

Oder mal wieder kurzum:
Du bist und bleibst ein Rassist. Dessen Weltsicht nur auf der Grundlage des Rosinenpicken bestand haben kann.

Aber mit Angst und Hass kann man sich seine eigene Überlegenheit einreden und jede Form von Versagen einfach den bösen anderen zuschieben. In der Hinsicht kann ich durchaus nachvollziehen warum man das macht, ich wünsche mir manchmal auch ich könnte das. Einfach alles Gute der eigenen Überlegenheit zuschreiben und alles schlechte dem bösen Fremden.
Das Leben könnte so einfach sein.

@Wayne: Oder so... sagt im Endeffekt das gleiche


Politischer Smalltalk - Enzio - 29.08.2016

Man mag zu Studio60 stehen, wie man mag, aber er hat rein rechtlich gesehen nicht Unrecht. Wer über mehrere sichere Länder reist, nur um dann in einem Land seiner Wahl, dessen Lebensstandard hoch genug erscheint, einen Antrag zu stellen, ist kein Flüchtling, sondern ein Wirtschaftsmigrant. Ein Flüchtling ist dann kein Flüchtling mehr, wenn er im ersten sicheren Land angekommen ist, und das ist in den meisten Fällen die Türkei. Sicher, da ist nicht alles rosig, aber mit dem Tod bedroht ist man dort normalerweise nicht mehr. Rein menschlich kann ich absolut nachvollziehen, dass keiner dort oder auf dem Balkan einen Asylantrag stellen möchte, aber ich weigere mich, diesen verniedlichenden Euphemismus "Flüchtlinge" inflationär auf Jeden anzuwenden, der hier die Grenze überquert. Selbst Frontex schreibt, dass unter den Balkanroutlern, die 2015 nach Deutschland strömten, gerade mal 40% vom Krieg bedrohte Menschen waren, aber das wird ignoriert, weil nicht sein kann, was politisch nicht erwünscht ist.


Politischer Smalltalk - Kirin - 29.08.2016

Ich liebe die Kommentare zu dem Anschlag in Brüssel in diversen Zeitungen.
Meine Favoriten sind "ein krimineller Hintergrund kann derzeit nicht ausgeschlossen werden" und "Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund liegen derzeit keine vor". Lol
Gibt es eigentlich eine verbindliche Liste mit vollkommen absurden, dämlichen Standardfloskeln, die jeder deutschsprachige Journalist in seine Schwachsinnstexte einbauen muss?
Auf der Startseite der FAZ finde ich z.B. übrigens genau null Artikel zu dem Thema. Sehe nur ich einen Anschlag in Europas Hauptstadt nicht als dermaßen irrelevant an?
Btw, wollt ihr mal wissen, wie ein Schlag ins Gesicht eines Vergewaltigungsopfers aussieht?
Link
Zitat:Ich hoffe sehr, dass Ihre Familie irgendwann wieder stolz auf sie sein kann“, sagte Meier-Göring in Richtung des Angeklagten. Das Gericht hob den Haftbefehl nach sechs Monaten Untersuchungshaft auf. Als Bewährungsauflage soll der Afghane 120 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und weiter mit der Jugendgerichtshilfe kooperieren.
Die volle Härte des Gesetzes und so, von der man im Winter noch gelabert hat. Joah.

Etwas anderes: In der "Times" heute einen interessanten Beitrag gefunden, wo man sich detailliert ansehen kann, welche republikanischen Politiker Trump seit welchen kontroversen Aussagen nicht mehr unterstützen.
Link


Politischer Smalltalk - hans_wurst - 29.08.2016

Enzio;8514 schrieb:Man mag zu Studio60 stehen, wie man mag, aber er hat rein rechtlich gesehen nicht Unrecht. Wer über mehrere sichere Länder reist, nur um dann in einem Land seiner Wahl, dessen Lebensstandard hoch genug erscheint, einen Antrag zu stellen, ist kein Flüchtling, sondern ein Wirtschaftsmigrant. Ein Flüchtling ist dann kein Flüchtling mehr, wenn er im ersten sicheren Land angekommen ist, und das ist in den meisten Fällen die Türkei.

Kann mir mal jemand sagen, wie diese abenteuerliche These aufgekommen ist? Ich bin zwar kein Jurist, finde aber kein Gesetz oder Urteil, das diese Aussage irgendwie stützt.
Ich hatte diese Diskussion schon mit nen paar Hobbyadolfs auf Youtube. Keiner konnte mir zeigen, dass dieser Sachverhalt wirklich zutrifft...

Zu Studio60 hat Skaf alles wichtige gesagt. Am laufenden Band Unsinn eben...
Im übrigen heißt Demokratie zwar, dass die Mehrheit entscheidet. Das gilt aber nicht, wenn Minderheiten ungeschützt sind und verfolgt oder benachteiligt werden. So zum Beispiel Sinti oder Roma in Ungarn. Das hat mit Demokratie nichts mehr zu tun.


Politischer Smalltalk - Skafdir - 29.08.2016

Zitat:Wer über mehrere sichere Länder reist, nur um dann in einem Land seiner Wahl, dessen Lebensstandard hoch genug erscheint, einen Antrag zu stellen, ist kein Flüchtling, sondern ein Wirtschaftsmigrant.

Galt nur für EU-Länder in Bezug auf Dublin-III (war es 3? zu faul nachzulesen)
Die Sache mit den "sicheren Herkunftsländern" als Pauschalurteil ist danach erst wirklich aufgekommen. Klar gab es auch vorher Länder wo gesagt wurde: Äh nö, du bist bestimmt nicht in Gefahr.
Aber das waren:
1. andere EU-Länder
2. Länder wie z.B. Kanada

Wenn man sich die Liste der "sicheren" Herkunftsländer nun ansieht, dann wird sofort klar das es dort nicht um Sicherheit geht sondern lediglich um den Schutz der europäischen Außengrenzen. Die viel geforderte "Festung Europa" wird längst errichtet und der Mörtel besteht aus Wasserleichen im Mittelmeer.
Und genau an der Stelle sage ich zu Frontex als Quelle: Super Idee, fragen wir als nächstes mal Ex-Stasi-Mitarbeiter ob die DDR Verbrechen begangen hat.

Aber egal, nehmen wir doch mal an du hättest Recht und diese Aussage stimmt:

Zitat:Ein Flüchtling ist dann kein Flüchtling mehr, wenn er im ersten sicheren Land angekommen ist, und das ist in den meisten Fällen die Türkei.

Dann muss man sie wenigstens insofern revidieren, dass man sagen muss: "Ein Flüchtling ist das kein Flüchtling mehr, wenn er im ersten sicheren, das ihn aufnehmen will, angekommen ist, und das ist in den meisten Fällen irgendwo in Europa."

Die Türkei hat niemanden mehr bei sich gelassen, bzw. wenn dann nur unter Umständen die lebensgefährlich waren. Wenn man aber in einem "sicheren" Land in Lebensgefahr ist, dann ist dieses Land nicht sicher.

Land Nummer 2: Griechenland
Aber Griechenland war gar nicht in der Lage für die Flüchtlinge zu sorgen.

Also Land Nummer 3: Mazedonien
Hat generell niemanden aufgenommen, also ob sicher oder nicht ist vollkommen egal, weil sie dort nicht aufgenommen worden wären.

Also Land Nummer 4: Ungarn
Ungarn hat die allen bekannten Verbrechen gegen die Flüchtlinge begangen und zudem sein Asylrecht, entgegen europäischer Absprachen, de facto abgeschafft.
In dieser Situation hat Merkel auf einen Vertragsbruch von Orban reagiert und dem europäischen Asylrecht zur Geltung verholfen, nur musste sie sich dafür über Dublin-III hinweg setzen.

Und in der rechten Propaganda steht Orban als einzig aufrechter Europäer da. Immer mit dem Argument das die Flüchtlinge ja alle in Griechenland hätten bleiben können.
Dem Land das wirtschaftlich so am Boden ist, dass es kaum in der Lage ist sich selbst aufrecht zu erhalten. Aber dafür kriegt es ja von Europa völlig unverdient "Hilfsgelder" zugeschoben.
Naja gut, es sind Kredite und keine Hilfsgelder und unsere schwarze Null rollt vor allem wegen den Ratenzahlungen selbstzufrieden durch den Bundestag.


Irgendwie fehlt mir bisher von der rechten Seite immer noch die Erklärung wie man das alles regeln sollte ohne extremes menschliches Leid zu verursachen oder wenigstens zu verschärfen.
Die Antwort wird es aber wohl auch nicht geben, den es geht nicht um die Menschen, es geht um einen selbst.
Purer Egoismus und die Angst auch nur einen winzigen Krümel von der riesigen Torte die man selbst sowieso nicht sinnvoll aufessen kann abzugeben.
Aber immerhin gibt man das ja sogar noch selbst zu:
"Wir sind nicht das Sozialamt der Welt."
Bedeutet nichts anderes als: Sterbt gefälligst irgendwo wo wir euch nicht sehen können oder wenn irgendwann zwischen Mittagessen und warmen Abendbrot, möglichst mittig. Wenn man schwer gegessen hat schlagen einem sterbende Kinder immer doppelt auf den Magen.

Oder um es mit den Worten von Gauland zu sagen:
"Wir müssen die Grenzen dichtmachen und dann die grausamen Bilder aushalten."
"Wir können uns nicht von Kinderaugen erpressen lassen."

Ja, das sieht man welch große Opfer wir armen Europäer bringen müssen. Wir müssen nämlich mit unserem schlechten Gewissen leben, sonst könnte es nämlich sein das wir bald auf das zweite Frühstück verzichten müssen.

Viel besser als ich drückt es aber eine lokale Punkband aus, das Lied ist schon deutlich älter aber so aktuell wie nie. (Da es eine lokale Band ist finde ich gerade leider kein Video oder so... sorry)
Schlappn - vergessen (Auschnitt):

Spoiler!:



Politischer Smalltalk - Terminator - 29.08.2016

Zitat:Die Türkei hat niemanden mehr bei sich gelassen, bzw. wenn dann nur unter Umständen die lebensgefährlich waren. Wenn man aber in einem "sicheren" Land in Lebensgefahr ist, dann ist dieses Land nicht sicher.
?
Die Türkei hat doch allein über 2 Millionen aufgenommen.

Und wirklich menschlich wäre es erst gewesen, wenn Deutschland die Flüchtlinge aus Syrien ausgeflogen hätte und nicht nur die, die stark genug waren, die Reise zu Fuß und im Boot zu überleben, aufzunehmen.
http://www.vice.com/alps/read/warum-fliegen-fluechtlinge-nicht-einfach-nach-europa-472

Zitat:
Zitat:Irgendwie fehlt mir bisher von der rechten Seite immer noch die Erklärung wie man das alles regeln sollte ohne extremes menschliches Leid zu verursachen oder wenigstens zu verschärfen.
Das hat den Wähler auch die letzten Jahrzehnte den Wähler nicht interessiert - aus den Augen, aus dem Sinn, Leute wie Gadafi haben das schön für die Europäer geregelt. Die jetztige Situation ist doch -wenn auch nicht so drastisch - vergleichbat, nur dass man Mazedonien die Drecksarbeit machen lässt.

Und irgendwie einen riesigen Haufen an Menschen anderer Sprache und Kultur zu integrieren, zu versorgen und irgendwie in Arbeit zu bringen ist halt ein großes Projekt ohne bestimmten Ausgang. Und wenn dann eine Partei sagt, dass sie für einen Flüchtlingsstopp ist, weil das sonst wie in den Banlieus in Paris endet, dann scheint das genug an die Ängste der Leute zu appellieren...


Politischer Smalltalk - Kirin - 29.08.2016

Als der junge Norbert von einer radioaktiven Spinne gebissen wurde, nahm sein Leben eine radikale Wende. Kurze Zeit später wurde sein Onkel Ben von einem marokkanischen Straßenräuber ermordert. Nie vergaß Norbert die Worte, die sein Onkel kurz vor seinem Tod an ihn gerichtet hatte:
Spoiler!:


Weitere Wahlslogan-Vorschläge:
Zitat:"Du bist größer als du aussiehst" - "Ich gehe geduckt!" - "Das musst du nicht!"
Zitat:Weil er der Held ist, den Österreich verdient, aber nicht der, den es gerade braucht
Zitat:"Wird er der Schwerkraft der Erde widerstehen?" – "Ja. Er wird wie einer von ihnen aussehen." – "Aber er wird nicht einer von ihnen sein."
Zitat:Man stirbt als Held oder lebt so lange, bis man selbst der Böse wird.
Zitat:Are you retarded or something? Who the hell do you think I am? I'm the goddamn Batman!



Politischer Smalltalk - Skafdir - 29.08.2016

Zitat:Die Türkei hat doch allein über 2 Millionen aufgenommen.

Für die Türkei geht es mir mehr um die Umstände der Aufnahme.
Wobei ich auch da nur einen bedingten Vorwurf machen will.
Die Türkei ist halt ein direktes Nachbarland und da kommen naturgemäß so viele Flüchtlinge vor allem in die Grenzregion das man das spontan kaum anders regeln kann.

Das ändert aber nichts an der Sache das die Lebensbedingungen nicht tragbar waren (und sind) in den türkischen Flüchtlingscamps.

Die Türkei war allerdings tatsächlich nicht mehr bereit mehr aufzunehmen, bis es zu diesem dreckigen Flüchtlingsdeal kam. (Hier nun nochmal betont: Das soll kein wirklicher Vorwurf sein, gerade als direktes Nachbarland stößt man mit Sicherheit schnell an seine Belastungsgrenzen. Zumal wenn die Wirtschaft vor allem auf Tourismus baut.)

Zitat:Und wirklich menschlich wäre es erst gewesen, wenn Deutschland die Flüchtlinge aus Syrien ausgeflogen hätte

Absolut, ich hoffe ich habe nicht den Eindruck vermittelt, dass ich glauben würde die BRD hätte genug geleistet.

Das heißt ich muss revidieren. Die BRD hat schon "genug" geleistet, wenn man gleichzeitig bedenkt das die Sache eigentlich von Europa hätte geregelt werden müssen. Die "Flüchtlingskrise" ist vor allem ein europäisches Versagen... Sad

Zitat:Das hat den Wähler auch die letzten Jahrzehnte den Wähler nicht interessiert - aus den Augen, aus dem Sinn, Leute wie Gadafi haben das schön für die Europäer geregelt

Auch hier: Absolut richtig
Solange man willfährige Diktatoren hatte die, die Flüchtlinge in die Wüste geschickt haben (keine Metapher) war für den Durchschnittseuropäer alles in Butter.
Ich muss mir hier aber auch selbst eingestehen, dass ich selbst auch nicht wirklich laut und empört war.
Natürlich hat man sich von Zeit zu Zeit, wenn man die sporadischen Berichte gelesen hat mal aufgeregt und man wusste um die unmenschliche Situation vor allem im direkten Gebiet der Sub-Sahara... aber ganz eurozentrisch, egoistisch war man dann doch lieber mit anderen näheren Problemen beschäftigt.
Ich muss also gestehen, der Vorwurf trifft auch mich.

Zitat:Und irgendwie einen riesigen Haufen an Menschen anderer Sprache und Kultur zu integrieren, zu versorgen und irgendwie in Arbeit zu bringen ist halt ein großes Projekt ohne bestimmten Ausgang.

Ich werde niemanden dafür kritisieren der die Aufgabe als schwer bezeichnet.
Aber Feiglinge die sofort den Schwanz einziehen und sich in ihr wohlig warmes Europa verdrücken wollen oder sogar wieder zurück in den Nationalismus sobald sie sich eingestehen müssen das es woanders Leid und Mangel gibt für die weigere ich mich Verständnis aufzubringen.
Solange man Reichtum und Wohlstand aus dem Rest der Welt heraussaugen konnte war alles super, aber wenn die erzeugte Armut dann in Richtung Europa drängt will man damit nichts zu tun haben.

@Kirin:
Du vergisst:
My name is Norbert Hofer. For five years I was stranded on a mountain with only one goal: survive. Now I will fulfill my father's dying wish - to use the list of names he left me and bring down those who are poisoning my country. To do this, I must become someone else. I must become something else.
(Brown Arrow - Season 1)