hirnschwund.net Forum
Politischer Smalltalk - Druckversion

+- hirnschwund.net Forum (https://hirnschwund.net/forum)
+-- Forum: Allgemein (https://hirnschwund.net/forum/forum-3.html)
+--- Forum: Gesellschaftstalk (https://hirnschwund.net/forum/forum-16.html)
+--- Thema: Politischer Smalltalk (/thread-29.html)



RE: Politischer Smalltalk - Scumdog - 10.05.2019

(10.05.2019, 22:38:44)Libertas schrieb: @Scumdog: Dein Rassismusvorwurf mir gegenüber begründet sich darin dass du den unterschied zwischen Muslimen und Islamisten immer noch nicht verstanden hast.
Rede dich nicht raus, du schriebst u.a.

"Ja, ich persönlich finde antisemitismus schlimmer als Islamophobie."

Jede Form von Rassismus ist exakt gleich scheisse, denn sie richtet sich gegen Menschen aufgrund ihres Glaubens oder Herkunft.

(10.05.2019, 22:32:30)Deltamaus schrieb: Die, von denen ich rede,
...sind Individuen oder ein Konstrukt, das du aus Teilen aus deiner Klischeemottenkiste zusammengesetzt hast.

(10.05.2019, 22:32:30)Deltamaus schrieb: Die, von denen du redest
...sind die, für die du Verständnis aufbringst.


RE: Politischer Smalltalk - Likedeeler - 10.05.2019

(10.05.2019, 22:34:48)menag schrieb: Wie viele gibts denn von diesen Strohmännern?
Fast soviele wie Schüler die von ihren Eltern mit dem SUV zur Klima-Demo gefahren werden.


RE: Politischer Smalltalk - Enzio - 10.05.2019

Von den Fridays for Future-Gestalten hört man irgendwie auch immer weniger. In meiner Stadt haben die Organisatoren nach den Osterferien komplett aufgehört, und wenn man mal im Internet liest, sind die Hochzeiten in den meisten anderen Städten scheinbar auch vorbei. Da trifft es sich ja zufällig ganz gut, dass Gretel nun ein Buch mit "Inspirierenden Reden" veröffentlichen möchte, damit der Mob nicht vergisst, wofür er marschiert.

https://www.vogue.de/lifestyle/artikel/greta-thunberg-buch


Ob das Buch ähnlich viel Anklang finden wird wie die kleine rote Ausgabe früherer Zeiten, bleibt abzuwarten. Aber macht sich sicher recht gut im Regal neben dem Buch ihrer Mutter, das auch vor kurzem erschienen ist und das Bild einer hochgradig gestörten Familie zeigt. Dem üblichen Prozedere solch gehypter Eintagsfliegen zu Folge, müsste noch eine Gretel-Autobiografie erscheinen, bis die Zitrone dann endgültig ausgepresst wurde.

Ok, vielleicht nimmt sie noch eine CD mit schwedischen Volksliedern auf oder wird von ihren gestörten Eltern in zwei Jahren in einen CO2-neutral produzierten Porno gesteckt, aber dann ist endgültig Ende.


RE: Politischer Smalltalk - Scumdog - 10.05.2019

Gibt's das auch als Hörbuch? Palm Lol


RE: Politischer Smalltalk - Zankyō - 10.05.2019

Inwiefern gestört?


RE: Politischer Smalltalk - Enzio - 10.05.2019

(10.05.2019, 23:11:35)Scumdog schrieb: Gibt's das auch als Hörbuch? Palm Lol

Wird sicher in bestimmten Kreisen Plichtlektüre, also geh ich mal davon aus. Unterwegs stets und ständig den Worten der großen Vorsitzenden lauschen ...

Traumhaft! Ugly


RE: Politischer Smalltalk - Libertas - 10.05.2019

(10.05.2019, 22:50:43)Scumdog schrieb: Rede dich nicht raus, du schriebst u.a.

"Ja, ich persönlich finde antisemitismus schlimmer als Islamophobie."

Witzig, dass ausgerechnet DU damit Probleme hast. Du bist doch der Meister des Messens mit zwei Maßen, nämlich immer dann wenn du Linksextremismus gegenüber dem Vergleich mit Rechtsextremismus in Schutz nimmst.


RE: Politischer Smalltalk - Deltamaus - 10.05.2019

(10.05.2019, 23:09:58)Enzio schrieb: Da trifft es sich ja zufällig ganz gut, dass Gretel nun ein Buch mit "Inspirierenden Reden" veröffentlichen möchte, damit der Mob nicht vergisst, wofür er marschiert.

Ihre Mutter hat neulich auch ein Buch herausgebracht, und das ist dermaßen bescheuert in seiner pseudoreligiösen Schlichtheit, dass sogar Hans Hütt eine vernichtende Rezension geschrieben hat (nachzulesen in der aktuellen FAZ Woche). Keine Ahnung, wie die Verkaufszahlen sind, aber wir haben trotz prominenter Platzierung eher wenige Exemplare verkauft. (Und ich selbst noch überhaupt keines.)

Die treiben es so weit mit dem Heiligenkult, dass sie die eigene Bewegung untergraben.


RE: Politischer Smalltalk - Enzio - 10.05.2019

(10.05.2019, 23:12:08)Zankyō schrieb: Inwiefern gestört?

Ich reiße das nur mal an:

Die Mutter bezeichnet sich selbst in ihrem Buch als schwer depressive Sozialphobikerin

In der 5. Klasse werden Gretas Ticks so schlimm, dass sie nur noch heult und jede Nahrung verweigert. Zwei Monate lang isst sie fast nichts. Sie braucht 53 Minuten, um ein Drittel einer Banane herunterzubekommen, 5 Gnocchi kosten sie 2 Stunden und 10 Minuten.
Die Eltern fahren mit ihr ins Krankenhaus und ins Zentrum für Essstörungen. Schließlich steht sie kurz davor, eingewiesen und zwangsernährt zu werden. Zusätzlich werden bei ihr Asperger-Syndrom,Autismus und OCD (Zwangsstörungen) diagnostiziert.

Das alles wohlgemerkt VOR Gretas Kontakt mit der Klimathematik.

Eines Tages sieht Greta in der Schule einen Film über die Verschmutzung der Weltmeere, in dem eine riesige Insel aus Plastikmüll gezeigt wird und bricht in Tränen aus. Sie fängt an, ihre Probleme auf das Thema zu projizieren und als Stellvertreterkrieg für die Bewältigung ihrer eigenen Probleme zu nutzen.

Gretas Schwester Beata wird von den Eltern, die sich komplett Greta unterordnen, dermaßen vernachlässigt, dass sie aufgrund Gretas überkomplizierter Speiserituale jede Mahlzeit alleine zu sich nehmen muss. Es fallen Sätze wie: „Bald kümmern wir uns auch um dich, mein Schatz, aber zuerst muss Greta gesund werden“. Ein schlechtes Gewissen schimmert im Buch durch, aber eine Änderung fand nicht statt.

Als Beata in die vierte Klasse kommt, erträgt sie es nicht mehr, mit ihrer Familie zusammen zu sein, fühlt sich durch ihre Eltern gestört. In der Schule fällt sie nicht auf, doch zu Hause bekommt sie einen Wutanfall nach dem anderen. Sie fühlt sich vernachlässigt, beschimpft ihre Mutter als „Schlampe“, „Bitch“ und „schlechteste Mutter der Welt“ und bewirft sie mit Gegenständen. Später wird auch bei Beata die Diagnose ADHS mit Zügen von Asperger und ebenfalls Zwangsstörungen diagnostiziert. Das Bemerkenswerte daran ist: Sie hat diese Zwänge nur, wenn sie mit ihrer Mutter zusammen ist.

Die Mutter flüchtet sich im Buch immer weiter in die Gesamtsituation erklärende Fantasiegebilde, die dann in der absurden Aussage gipfeln, dass Greta "Superkräfte" hätte und Co2 mit bloßem Auge sehen könnte. Exemplarisch füge ich hier noch ihr weinerliches „Denn es ging uns beschissen. Mir ging es beschissen. Svante (ihrem Mann) ging es beschissen. Den Kindern ging es beschissen. Dem Planeten ging es beschissen. Sogar dem Hund ging es beschissen“ hinzu.

Eine Projektion des eigenen Unglücks auf den gesamten Globus. Die perfekte Ausrede, damit sich die Mutter zweier komplett kaputter Kinder keiner innerfamiliären Ursachenforschung für ihre Misere stellen muss. Am Ende bekommt sie passenderweise Burn-out und eine eigene ADHS-Diagnose.

Die angebliche Klima-Katastrophe gibt Malena Ernman und ihrer Familie die Möglichkeit, das eigene Schicksal und auch die Zuständigkeit für das eigene Wohlergehen hintenanstellen zu können. Die Erde ist krank, die Thunbergs sind krank, also sind wir alle krank! Erst wenn „Die Menschheit“ sich ändert, wird es auch Familie Thunberg-Ernman besser gehen.


RE: Politischer Smalltalk - Deltamaus - 10.05.2019

(10.05.2019, 23:39:57)Enzio schrieb: Die angebliche Klima-Katastrophe gibt Malena Ernman und ihrer Familie die Möglichkeit, das eigene Schicksal und auch die Zuständigkeit für das eigene Wohlergehen hintenanstellen zu können. Die Erde ist krank, die Thunbergs sind krank, also sind wir alle krank! Erst wenn „Die Menschheit“ sich ändert, wird es auch Familie Thunberg-Ernman besser gehen.

Das Ding ist, dass aus solchen Albernheiten theoretisch Weltreligionen entstehen können. Eher nicht in diesem Fall - dass sich Greta-Jünger im nötigen Maße vermehren, ist unwahrscheinlich, da sie Babys ja in erster Linie als Klimaschädlinge wahrnehmen -, aber prinzipiell.


RE: Politischer Smalltalk - Zankyō - 10.05.2019

Wo sind da spirituelle Aspekte um eine Religion zu begründen?


RE: Politischer Smalltalk - Deltamaus - 11.05.2019

(10.05.2019, 23:51:00)Zankyō schrieb: Wo sind da spirituelle Aspekte um eine Religion zu begründen?

Eine ganze Familie leidet stellvertretend für den Planeten, der bitterlich um Hilfe fleht, und einer der Töchter - nämlich der mit den Superkräften - obliegt es, die Botschaft zu verkünden und die ganze Welt zu retten. Ein Martyrium, ein Messias und eine monströse Bedrohung. Das reicht dicke für den Anfang.

Die spirituelle Unterfütterung ist eine Bagatelle, da gleich mehrere esoterische Schulen - etwa die Anthroposophie oder das Neuheidentum - existieren, die bereits über kompatible spirituelle Systeme verfügen. Die kommen aber erst ins Spiel, wenn die Wissenschaft keinen Bock mehr hat, sich als Steigbügelhalterin von Apokalyptikern zu betätigen - etwa weil sie eine Lösung des Atommüllproblems oder eine einfachere Möglichkeit gefunden hat, den Klimawandel zu bremsen, und dann feststellt, dass das den Gretas scheißegal ist. Dürfte nicht mehr allzu lange dauern.


RE: Politischer Smalltalk - Scumdog - 11.05.2019

(10.05.2019, 23:17:13)Libertas schrieb: Witzig, dass ausgerechnet DU damit Probleme hast. Du bist doch der Meister des Messens mit zwei Maßen, nämlich immer dann wenn du Linksextremismus gegenüber dem Vergleich mit Rechtsextremismus in Schutz nimmst.
Selbst wenn es so wäre (was es nicht ist):
Inwiefern ist dieses ad hominem relevant für was genau?


RE: Politischer Smalltalk - Likedeeler - 11.05.2019

(10.05.2019, 23:51:00)Zankyō schrieb: Wo sind da spirituelle Aspekte um eine Religion zu begründen?
Wichtig ist vor allem den politischen Gegner als irrational darzustellen.

'Mob' ist auch gut, dann fürchten sich alle anständigen Bürger vor diesen gewalttätigen Schülern; besonders wenn man's dann noch mit der 'roten Bibel' in Verbindung bringt, weil schließlich jeder der nicht auf den Klimawandel scheisst ein Maoist ist und Dutzende Millionen Tote zu verantworten haben wird. #todbringendersozialismus

Ich bin mir auch sicher dass so gut wie alle Schüler weltweit hauptsächlich wegen Gretas Familiengeschichte auf die Straße gehen.


RE: Politischer Smalltalk - Zankyō - 11.05.2019

Wenn es einem darum geht, so viele Menschen wie möglich zu erreichen, wieso vermarktet man dann die "inspirierenden Reden"?