hirnschwund.net Forum

Normale Version: Der Doku-Thread
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3
Ja, mit 93 Jahren interessiert einen Geld natürlich mehr als Freiheit.
Auch ein 93 Jähriger kann ja noch politische Motivation haben. Vielleicht gerade ein 93-jähriger. Mit der Idee: Ich will die Welt jetzt nochmal in meinem Sinne beeinflussen.
Daher kann gerade der Lügen, weil ist bald sowieso tot, kann ihm also niemand mehr der Lüge überführen.

Das Problem ist da, man kann mit niemandem diskutieren der als Schritt 1 eine Wahrheit kreiert und dann alle Fakten auf Grundlage dieser Wahrheit interpretiert. Wenn also jemand als ultimative Wahrheit die Nichtexsistenz des Holocaust vertritt, dann wirst du diese Person nicht mit Fakten überzeugt kriegen. Da musst du viel früher anfangen und erst einmal diese Person und ihre Lebenswirklichkeit verstehen.
Du müsstest also erstmal nachvollziehen, warum es dieser Person so wichtig ist, dass der Holocaust nicht stattgefunden haben soll. Auf der Grundlage kann man dann weiter arbeiten.

Eine andere Kategorie Holocaustleugner sind dann diejenigen die einfach an die merkwürdige Leute geraten sind und denen alles nachplappern, bei denen könnte ein Gespräch mit einem Zeitzeugen die Augen öffnen. Aber diese Leute würde ich da auch nicht als Überzeugungstäter bezeichnen.
Keine Doku, aber irgendwie finde ich den Vortrag äußerst spannend.

Spoiler!:
Warum haben die Allies eigtl damals nicht Auschwitz bombardiert bzw. die Eisenbahnlinien?
Weil es keine Relevanz für den Krieg hatte, weder war es Industrie, noch eine wichtige Infrastruktur.

Dieses DLF Interview bestätigt meine Vermutung(en).

Edit: Dazu kommt mangelnde Präzision, man hätte eher alle im Lager getötet. Glaube kaum, dass dies ein erstrebenswertes Ziel war.
Fand diese Doku interessant. Hier ist auch der zweite Teil. Hamed Abdel-Samad und Nazan Gökdemir sprechen mit deutschen (erster Teil) und europäischen (zweiter Teil) Muslimen.
Schaue gerade diese Doku über die Identitäre Bewegung (IB), hab sie noch nicht fertig geschaut, aber ist bestimmt interessant.
Die nicht nachhaltige Arbeit der VFX Industrie
Weiterführender Artikel http://www.fresnobee.com/news/nation-wor...29769.html

Schade das man mit die wichtigste und größte Mitarbeitergruppe so mies behandelt, extrem lange Arbeitszeiten, nur Projektweise bezahlt und generell wenig Bezahlung. Wobei letzteres bei jeder Passion die in einen Job endet normal ist, was es auch nicht wirklich besser macht.
Spoiler!:


Hier ein paar eindrucksvolle Drohnenflüge über ehemalige Konzentrationslager. Man kann auf den Karten die einzelnen Kameras anklicken, um den eingezeichneten Flug zu sehen.

Triggerwarnung: der Link führt auf Bild.de
"The Red Pill"

Wirklich mal sehenswert, zum Thema Geschlechtergleichberechtigung, Feminismus, MRA's, Mythen, Vorurteile... usw.
Spoiler!:


"The Red Pill"

//Bitte keine illegalen Downloadlinks.

offizielle Seite / nicht vergessen die Doku bei gefallen zu kaufen Wink
http://theredpillmovie.com/
@Capco

So, hab die Doku dann durch. Während des Schauens kamen bei mir zwiespältige Gedanken. Ich hab die auch noch nicht geordnet, aber ich versuche so wenig wirr zu schreiben, wie es mir gerade möglich ist.

1. Motivation der Doku

Laut Wikipedia hat die gute Cassie große Probleme dabei gehabt, Funding für ihre Doku zu bekommen. Teilweise gab es Geld durch Kickstarter. Ich bezweifle stark, dass sie als Feministin startete. Okay, ich kann ihr ihre Motivation nicht nachweisen, aber sie wird lange vor dem ersten Drehtag einiges an Recherche betrieben haben - zumindest, wenn sie es professionell anging. Niemals ist sie als Gegner der MRA-Szene rein und als Neutrum wieder raus. Das kaufe ich ihr einfach nicht ab.

2. Angesprochene Themen

Die Themen sind durchweg ernsthaft. Sie sind gut aufbereitet und in einem vernünftigen Ton besprochen. Hier habe ich keinerlei Kritik - zumindest nicht beim ersten Gedankengang.

3. Darstellung der Feministen

Ein deutliches Plus der Doku ist, dass beide Seiten zu Wort kommen. Sie dürfen Reden, ohne unterbrochen zu oder zwischendrin kommentiert zu werden. Das Editing passiert ja eh hinterher. Wink Zudem durfte sich auch Big Red äußern, die ja eine der meist gehassten Feministinnen auf YouTube ist. Vordergründig sprach sie überraschenderweise keinen Bullshit, aber mein persönliches Vorurteil ist, dass sie über bestimmte Dinge lügt oder sich im Klaren ist, dass sie sich diplomatischer gibt, als sie eigentlich ist. (Jop, ich weiß, dass dies eine Unterstellung ist)

Was ich sehr unglücklich finde ist, dass nur die Hardcore-Feministen interviewt wurden, die entweder von staatlichen Fundings profitieren und ein Interesse daran haben, die Mär vom Patriachat zu erzählen oder eben solche, die ziemlich verbittert und hasserfüllt wirken, wie die Dame des Ms-Magazins. Andere Feministengruppen, besonders jene, die sich als Egalitäre verstehen (und daher weniger den Begriff um sich werfen), werden überhaupt nicht dargestellt. Wir haben da zum Beispiel Christina Hoff Sommers oder Camille Paglia. In der Doku gibt es nur nette und lieb schauende MRAs und sich offensichtlich widersprechende Feministen. Das ist sehr unglücklich und suggestiv.

4. Widersprüche werden kaum kommentiert

Die Autorin versäumt es, Widersprüche sinnvoll zu kommentieren. Entweder, sie wiederholt, was ein MRA vorher sagte oder sie weist auf einen Widerspruch hin. Einen weiterführenden Gedanken gab es selten.

Als die Dame in dem Tank-Top (in der Bar) ziemlich am Ende einen entscheidenden Widerspruch im Feminismus ansprach, versäumte Cassie den eigenen Widerspruch darin anzusprechen. Der Widerspruch auf feministischer Seite ist der radikale Anspruch einer korrekten Sprache, aber der laxe Umgang mit dem Namen der eigenen Bewegung. Feuerwehrmann schließe sprachlich Feuerwehrfrauen aus, aber Feminismus bezöge sich ja nicht ausschließlich auf Frauen. Das ist ein guter Punkt. Warum aber nennt man sich dann MRAs, wenn es doch nicht ausschließlich um die Rechte der Männer geht und man Frauen überhaupt nicht exkludieren möchte? Hier liegt auf beiden Seiten dasselbe Problem vor und es wird versäumt, diesen Widerspruch auf -beiden- Seiten zum Thema zu machen.

5. Bild und Audio

Die musikalische Untermalung ist Genre-typisch dramatisch. Allerdings dadurch auch suggestiv. Klar, das transportiert nicht nur eine politische Haltung, sondern soll den Zuschauer aufmerksam halten und die Relevanz der Arbeit zumindest augenscheinlich pushen, aber ganz ehrlich - den suggestiven Eindruck, dass hier etwas "Böses" vor sich geht, hat man trotzdem.

Mir sind die MRAs zu knuffig und die Feministen zu bösartig dargestellt.

6. Der Unterschied zwischen Kopf und Schwanz (höhö)

Bei den MRAs gibt es auf der Seite der Follower eine Gruppe radikaler Konservativer bis hin zur Alt-right-Szene. Klar, die Extremen versuchen immer organisierte Gruppen zu hijacken. Bei den Feministen waren es radikale Marxisten, die nun den Teil im Griff haben, der großen Einfluss auf die Gesetzgebung in vielen Staaten nimmt.

Während die "Straßenschläger" der Feministen mit den intellektuellen Vorsprechern vermengt werden, finden die problematischen Freunde der MRAs überhaupt nicht statt. Das ist definitiv unfair gegenüber den Feministen. Die intellektuellen Ideengeber des Feminismus sind von den Furien auf der Straße zwingend zu trennen. Idee und Ideenverbreiter sind nicht gleich, da dazwischen immer noch eine Interpretation liegt. Ich sage nicht, dass die Ideengeber des Feminismus tolle Schlauköpfe sind, aber eine Bewegung muss differenziert betrachtet werden. Dies findet hier auf beiden Seiten nicht statt, zu Ungunsten des Feminismus'.

Fazit:

Ich habe die zwei Stunden sehr genossen. Es war spannend den MRA-Aktivisten zuzuhören, etwas von deren Schicksale zu erfahren und mal ein Gesicht zu den sogenannten Pieces of Shit gezeigt zu bekommen. Es ist halt die eine Seite, die hier eine Bühne bekommt und es ist eine Seite, die so gut wie überhaupt keine Bühne besitzt. Daher finde ich die Doku wichtig, wenn es um einen echten Dialog geht. Sie ist halt nur nicht neutral und objektiv oder es bestehen erhebliche Zweifel an den Motiven, die die Autorin ständig wiederholt. Dennoch... interessante zwei Stunden.
Wer es noch nicht kennt: Die Doku-Playlist von Olli Schulz himself:
https://www.youtube.com/playlist?list=PL...vs6NPxCJfb
Doku über Esoterik: "Gefährliche Allianz: Grüne Esoterik und braune Philosophie?"

http://www.ardmediathek.de/tv/DokThema/G...d=43555584
Zu seinem 125. Geburtstag veröffentlichte der Deutschlandfunk gestern "Eine Lange Nacht über Walter Benjamin".
Seiten: 1 2 3